archive-de.com » DE » A » AERZTEZEITUNG.DE

Total: 1281

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Innovationen in der Nutzenbewertung: Zwischen Klippen und Chancen
    den Nachweis eines Zusatznutzens aus formalen Gründen als nicht erbracht ansieht Denn in diesem Fall hat der Hersteller die Vorgaben des GBA nicht beachtet Allerdings kann man dem Bundesausschuss keinen Vorwurf aus der Wahl einer generischen Vergleichstherapie machen Denn der Verordnungsgeber hat dazu eine klare Vorgabe gesetzt Vorrangig sollen als Vergleich Arzneimittel mit Festbetrag als Maßstab herangezogen werden Das ist eine Vorschrift die die Interessen der Krankenkassen berücksichtigt Denn ohne Anerkennung eines Zusatznutzens besteht aus Sicht des GKV Spitzenverbandes bei der Verhandlung eines Erstattungsbetrages praktisch kein Spielraum er wird auf dem Niveau des Generika Preises angesiedelt Eine solche Konstellation ist keine hypothetische Theorie sondern bereits Realität geworden beispielsweise im Zuge der Bewertung des Antidiabetikums Linagliptin Während die beiden Anbieter ihr Nutzendossier wie zuvor schon in Frankreich auf den Vergleich von Sitagliptin abgestützt hatten entschied der Bundesausschuss für die bereits Jahrzehnte alte Therapie mit Sulfonylharnstoffen Schon aus formalen Gründen weil die Hersteller in ihrem Dossier keine mit Studiendaten belegten Aussagen über einen Zusatznutzen von Linagliptin zu der vom GBA vorgegebenen Vergleichstherapie machten kamen das IQWiG und der Bundesausschuss zu dem Fazit Kein Zusatznutzen belegt Angesichts des Risikos vor dem Bundesausschuss zu scheitern hatten die Anbieter Linagliptin erst gar nicht auf dem deutschen Markt zur Verfügung gestellt Bei den Verhandlungen mit dem GKV Spitzenverband zeigte sich dass die immense Kluft zwischen dem Preis einer bereits Jahrzehnte alten Standardtherapie und dem Preisniveau für Innovationen unüberbrückbar war und der Kassenverband auf einem generischen Preisniveau beharrte wurde die Opt Out Lösung von den beiden betroffenen Unternehmen bestätigt einstweilen bis zum Ergebnis einer erneuten frühen Nutzenbewertung auf der Basis eines korrigierten Dossiers wird Linagliptin in der deutschen Arzneimittelversorgung nicht zur Verfügung stehen Eine ähnliche Konstellation ergab sich für das Neuroleptikum Retigabin mit einem Unterschied Der Hersteller hatte dieses Medikament nach der Zulassung in Deutschland eingeführt Aber auch in diesem Fall wählte der Bundesausschuss eine alte aus Sicht des Herstellers wenig geeignete Vergleichstherapie Das Ergebnis Die Verhandlungen mit dem GKV Spitzenverband scheiterten der Hersteller bietet Retigabin nicht mehr in Deutschland an In diesem Fall waren aber bereits mehrere hundert Patienten auf das Arzneimittel eingestellt worden Für sie besteht die Möglichkeit das Antiepileptikum über eine Auslandsapotheke zu beziehen Auch aus der Sicht mancher Krankenkassen war die Entscheidung des Bundesausschusses und ihres Spitzenverbandes nicht glücklich Einige bedeutende Kassen kündigten unverzüglich an bis auf Weiteres den im Ausland üblichen Preis zu erstatten Als ökonomisch problematisch erweist sich vor allem die Vorgabe des Verordnungsgebers vorzugsweise Arzneimittel mit Festbetrag als Vergleichsstandard heranzuziehen Aus der Interessenlage der Krankenkassen erscheint es nachvollziehbar dann auch den Generikapreis zur Grundlage der Verhandlungen über den Erstattungsbetrag oder den Rabatt zu machen Wird kein Zusatznutzen anerkannt ist der Erstattungsbetrag gleich dem Generikapreis oder Festbetrag Im besten Fall Praxisbesonderheit Dabei wird nicht berücksichtigt dass sich Marktbedingungen für Arzneimittel die bereits mehr als ein Jahrzehnt auf dem Markt sind im Zeitablauf gravierend geändert haben Zum einen haben sich Forschungs und Entwicklungskosten dramatisch erhöht der Unterschied ist umso größer je länger der Zeitabstand zwischen der Markteinführung der Vergleichstherapie und der Innovation

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/gp_specials/fruehe-nutzenbewertung/article/826821/innovationen-nutzenbewertung-zwischen-klippen-chancen.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • Versorgung: GBA bessert nochmals bei der ASV nach
    nur Paragraf 5 der Richtlinie Behandlungsumfang betroffen Außerdem wurde laut KBV klargestellt dass es sich bei den gemeinsamen Sprechstunden der Teammitglieder um eine Kann Regelung handelt Die Beschlüsse aus Dezember und Januar sind allerdings noch nicht in Kraft auch nicht die mit dem Wegfall der schweren Verlaufsformen geltenden Mindestmengen Diese besagen etwa dass Ärzte eines ASV Teams für die Behandlung von gastrointestinalen Tumoren in den zurückliegenden vier Quartalen 230 Patienten mit entsprechender Diagnose behandelt haben müssen bisher 140 Bei gynäkologischen Tumoren sind 310 Patienten vorgesehen bisher 250 Laut GBA Beschluss sind die Mindestmengen über den gesamten Zeitraum der ASV Berechtigung zu erfüllen Zudem gilt eine Überweisung in die ASV künftig nur noch zwei statt wie bisher vier Quartale reh Kommentieren 0 Weiter Zurück Topics Schlagworte ASV 97 Vertragsarztrecht 1497 Klinik Management 10065 Krebs 9214 Organisationen ASV 163 KBV 5908 Weitere Beiträge ASV Abrechnung Ausschlüsse im EBM gelten nicht immer Versorgung GBA bessert nochmals bei der ASV nach Schmerzbehandlung Immer mehr Menschen wollen Cannabis ASV Bundesausschuss räumt Zugangshürden aus dem Weg Onkologen Mehr Personal für Sterbebegleitung erforderlich Arztsoftware Anbieter müssen ASV abbilden ASV Auf Versorgung fokussieren Neue Versorgungsform Auch Privatpatienten sollen von ASV profitieren ASV Leistungen Kompromiss bei Mehrfachberechnung gefunden Die Basis macht s vor Sektorgrenzen erfolgreich aufgebrochen Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt beim Wettbewerb Die innovative Arztpraxis 2015 prämiert mehr Krankenkassen Preiskampf Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke So lange einige Krankenkassen noch

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/asv/article/903382/versorgung-gba-bessert-nochmals-asv-nach.html?sh=2&h=-497168791 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Schmerzbehandlung: Immer mehr Menschen wollen Cannabis
    verfügen nach BfArM Angaben derzeit 527 Patienten in Deutschland über eine Ausnahmeerlaubnis zum Kauf von medizinischem Cannabis davon seien knapp 200 in diesem Jahr erteilt worden Nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts von 2005 können Schmerzpatienten denen andere Therapiemethoden nachweislich nicht helfen per Einzelfallentscheidung des Arzneimittelinstituts eine Erlaubnis zum Kauf von medizinischem Cannabis in der Apotheke erhalten Das Bundesgesundheitsministerium arbeitet derzeit an einer Neuregelung zur Versorgung und Kostenübernahme dpa Kommentieren 0 Weiter Zurück Topics Schlagworte Arzneimittelpolitik 6374 Schmerzen 3103 Panorama 29154 Sterbebegleitung Sterbehilfe 1643 ASV 97 Krankheiten Suchtkrankheiten 3864 Weitere Beiträge Rabattverträge Apotheker fordern Lieferpflicht 3D Druck Hoffnungsträger für Klinik und Forschung GlaxoSmithKline Industrie bei medizinischer Fortbildung nicht ausschließen Orphan Drugs Hersteller gegen kompletten Zusatznutzen Check Prüfsystem ab 2019 Keine Chance für Arznei Fälscher COPD Kombi GBA bestätigt Zusatznutzen Polypharmazie Brandenburg als Vorbild Priscus Liste Forscher sehen Nutzen bestätigt IMS Health Ärzte verordnen erneut häufiger N3 Packungen Topthemen 2016 Montgomery nimmt Arzneipreise ins Visier Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt beim Wettbewerb Die innovative Arztpraxis 2015 prämiert mehr Krankenkassen Preiskampf Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke So lange einige Krankenkassen noch Zusatzbeiträge bieten die deutlich unter dem Durchschnitt liegen ist für die Bundesregierung die Welt in Ordnung Die Kollateralschäden dieses reinen Preiswettbewerbs werden selten öffentlich mehr Arzneimittelpolitik Nutzenbewertung Plattform zur Nutzenbewertung Interdisziplinäre Plattform zur Nutzenbewertung Welche Endpunkte zählen Heft 2 Januar 2016 Interaktive Grafik Top Thema Frühe Nutzenbewertung AMNOG Hürde für Innovationen Eine Sonderbeilage der

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/arzneimittelpolitik/article/902153/schmerzbehandlung-immer-menschen-wollen-cannabis.html?sh=3&h=-497168791 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • ASV: Bundesausschuss räumt Zugangshürden aus dem Weg
    für die Teilnahme an der ASV vorausgesetzte Facharztbezeichnung Internist für Hämatologie und Onkologie noch nicht gegeben habe Versorgung auch für Patienten erleichtert Der GBA hat den Zugang zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung auch für Patienten erleichtert Dafür hat das Gremium eine zum Start der ASV eingerichtete Beschränkung auf schwere Verlaufsformen für die Indikationen gastrointestinale Tumoren und Tumoren der Bauchhöhle gynäkologische Tumoren und das Marfan System aufgehoben Patienten könnten dann in die sektorübergreifende Versorgungsform eingeschlossen werden wenn ein Bedarf an interdisziplinärer Diagnostik und Therapie bestehe sagte der unparteiische Vorsitzende des GBA Professor Josef Hecken Das macht Änderungen bei der Qualitätssicherung notwendig Bei der Indikation gastro intestinale Tumoren müssen Teams künftig 230 Behandlungen im Jahr nachweisen bislang 140 Bei den gynäkologischen Tumoren müssen Teams künftig 250 Mammakarzinome und 60 gynäkologische Tumoren im Jahr behandeln bislang 200 und 50 Die Anhebung der Mindestmengen sei sachgerecht sagte Froschauer weil der Kreis der Patienten mit Zugang zur ASV erweitert werde Die Mindestmengen blieben dennoch auch nach der Änderung eine Zugangshürde für Ärzte Umlackierte Krankenhaus Behandlung Eine viel höhere Zugangshürde zur ASV sieht der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft Georg Baum in der Teilnahme der Fachärzte in den Praxen überhaupt Die Hereinnahme der niedergelassenen Ärzte macht das System so kompliziert dass die ASV keine Chance hat sagte Baum im Anschluss an die GBA Sitzung mit Blick auf die wenigen Anträge auf Teilnahme an der neuen Versorgungsform KBV Chef Dr Andreas Gassen konterte Die Bürokratie sei hoch Die ASV einfach als umlackierte Krankenhaus Behandlung zu bezeichnen sei aber zu kurz gesprungen und führe zu einer medizinisch ungeeigneten Sortierung von Patienten Unterstützung erhielt Gassen von GKV Spitzenverbandsseite Die ASV sei eine ambulante Behandlungsform an der auch Krankenhausärzte teilnehmen könnten sagte der GKV Vertreter Dr Wulf Dietrich Leber Der erleichterte Zugang zur ASV entspreche dem Patientenbedarf eher als die bisherigen Regelungen hieß es von Seiten der Patientenvertretung Allerdings werde auch damit die Nachsorge innerhalb der ASV nicht sichergestellt sagte Patientenvertreter Tobias Hillmer Die Nachsorge solle nicht zum Behandlungsumfang gehören hatte Hecken zuvor angekündigt Die Geltung der Überweisungen sinke von vier auf zwei Quartale Kommentieren 0 Weiter Zurück Topics Schlagworte Berufspolitik 15652 ASV 97 Aus Weiter und Fortbildung 798 Organisationen ASV 163 KBV 5908 Personen Andreas Gassen 214 Georg Baum 216 Josef Hecken 322 Regina Klakow Franck 88 Wulf Dietrich Leber 25 Weitere Beiträge Sozialratgeber Wegweiser für Rheuma Patienten Allgemeinmedizin Laumann will Akademie erhalten TK fordert Kinderhospizarbeit muss ausgebaut werden Sachsen 3 7 Millionen für 44 neue Landärzte Portalpraxen im Norden Konzept nicht zu Ende gedacht Blick in die Zukunft Mehr Macht dem Hausarzt Pflegeberufegesetz Moratorium fordert mehr Zeit für die Umsetzung GOÄ Novelle FDP stellt die Kostenfrage Kinder und Jugendhospize Montgomery will solide Finanzierung Exklusiv Interview Eine anonyme Fehlermeldung sollte möglich werden Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/berufspolitik/article/902143/asv-bundesausschuss-raeumt-zugangshuerden-weg.html?sh=4&h=-497168791 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Onkologen: Mehr Personal für Sterbebegleitung erforderlich
    ins Krankenhaus geschickt weil zum Beispiel die Schmerzbehandlung nicht ausreicht Wachsender Betreuungsumfang Maschmeyer der Leiter der Palliativstation am Ernst von Bergmann Klinikum ist unterstrich der Umfang der Betreuung sterbender Menschen ob zu Hause im Krankenhaus oder in Heimen werde weiter zunehmen da die Bevölkerung im Schnitt immer älter werde Viele chronische oder Krebserkrankungen können wir heute wesentlich erfolgreicher behandeln als noch vor 20 Jahren Die Menschen leben deutlich länger haben aber dadurch auch mehr Zuwendungsbedarf Thuß Patience erläuterte das Behandlungsspektrum universitärer Palliativmedizin reiche heute von hoch spezialisierten Eingriffen zur Linderung der Beschwerden bis hin zu rein medikamentöser und begleitender Pflege und Fürsorge Es stelle sich daher für Team und Patienten bei der Behandlungsstrategie immer zuerst auch die Frage ob ein Eingriff überhaupt vorgenommen werden sollte dpa Kommentieren 0 Weiter Zurück Topics Schlagworte Sterbebegleitung Sterbehilfe 1643 Assistenzberufe 386 Pflege 4161 ASV 97 Krebs 9214 Organisationen Charité Berlin 2679 Personen Ernst Von Bergmann 34 Weitere Beiträge TK fordert Kinderhospizarbeit muss ausgebaut werden Kinder und Jugendhospize Montgomery will solide Finanzierung Siemens BKK Ruf nach mehr Beratungsrechten Hospize Bedarfssatz in Berlin angehoben Umfrage Viele Befürworter der Sterbehilfe Frankreich Sterbebegleitung erleichtert Palliativmedizin Das dürfen Ärtze delegieren CharityAward Die fünf Sieger im Porträt Dank Hospizgesetz Das Sterben wird aus Tabuzone geholt Verwaltungsgericht Köln Kein Recht auf tödliche Arznei Dosis Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt beim Wettbewerb Die innovative Arztpraxis 2015 prämiert mehr Krankenkassen Preiskampf Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke So lange einige Krankenkassen noch Zusatzbeiträge bieten die deutlich unter dem Durchschnitt liegen ist für die Bundesregierung die Welt in Ordnung Die Kollateralschäden dieses reinen Preiswettbewerbs werden selten öffentlich mehr Sterbebegleitung Sterbehilfe SAPV Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Konfetti aus Patientenakten Kritik von Datenschützern Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Kasack statt Kittel Für die meisten Ärzte laut Umfrage kein Problem WHO Zika Impfstoff ist noch weit entfernt Innovationspreis 2015 Gewinner stehen fest Fast Food Chicken Nugget lässt Speiseröhre platzen Zeckengenom sequenziert Neuer Ansatz für Therapie bei Borreliose Preiskampf unter Kassen Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke Immobilien Finanzierung Kreditzinsen wieder auf Talfahrt Zika Viren finden sich im Gehirn toter Babys mit Mikrozephalie weitere Beiträge Eine Frage der Definition Der Begriff Sterbehilfe Schon die Bezeichnung Sterbehilfe sorgt unter Fachleuten Juristen Philosophen und Ärzten für Diskussionen Viele Experten verweisen auf die positive Bedeutung Denn Sterbehilfe drückt eine positive Tat aus die Hilfe zum beim Sterben Im ersten Fall ist im eigentlichen Sinn Euthanasie gemeint wenngleich in Deutschland aus historischen Gründen dieser Begriff vermieden wird Der zweiten Fall beim drückt vielmehr die Sterbebegleitung aus also ein Geschehenlassen Anders verhält es sich mit dem Begriff Suizid hin und wieder auch rechtlich fehlerhaft Selbstmord

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/sterbehilfe_begleitung/article/902106/onkologen-personal-sterbebegleitung-erforderlich.html?sh=5&h=-497168791 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Arztsoftware: Anbieter müssen ASV abbilden
    sollen mit dem Update zum ersten Quartal 2016 umgesetzt werden reh Kommentieren 0 Weiter Zurück Topics Schlagworte Praxis EDV 3524 IT in der Arztpraxis 399 ASV 97 Organisationen ASV 163 KBV 5908 Weitere Beiträge Virenattacken und Datenklau Fast jeder zweite Webnutzer war schon Opfer E Health Patientenportale mit Nebenwirkungen Gesundheits Apps Einfallstor für Viren und Spione Bilanz 2015 CGM setzt auf neue Produkte für E Health Studie Ärzte kommen 2020 häufiger virtuell zu Besuch Datenschutz Viele Ärzte wiegen sich in falscher Sicherheit Safe Harbor Ende der Datenschutz Schonfrist Hausarztvertrag Neuer Ärger in Sachsen Praxissoftware Neue Formulare 2016 Datenschutz IT Verträge auf Safe Harbor screenen Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt beim Wettbewerb Die innovative Arztpraxis 2015 prämiert mehr Krankenkassen Preiskampf Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke So lange einige Krankenkassen noch Zusatzbeiträge bieten die deutlich unter dem Durchschnitt liegen ist für die Bundesregierung die Welt in Ordnung Die Kollateralschäden dieses reinen Preiswettbewerbs werden selten öffentlich mehr Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Konfetti aus Patientenakten Kritik von Datenschützern Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Kasack statt Kittel Für die meisten Ärzte laut Umfrage kein Problem WHO Zika Impfstoff ist noch weit entfernt Innovationspreis 2015 Gewinner stehen fest Fast Food Chicken Nugget lässt Speiseröhre platzen Zeckengenom sequenziert Neuer Ansatz für Therapie bei Borreliose Preiskampf unter Kassen Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke Immobilien Finanzierung Kreditzinsen wieder auf Talfahrt Zika Viren finden sich im Gehirn toter Babys mit

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/praxis_edv/article/898935/arztsoftware-anbieter-muessen-asv-abbilden.html?sh=6&h=-497168791 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • ASV: Auf Versorgung fokussieren!
    Von den 27 ASV Teams die bislang bundesweit anerkannt wurden kommen neun aus Westfalen Lippe sagte der Geschäftsführer der KV Westfalen Lippe KVWL Thomas Müller Davon versorgen sechs Patienten mit gastrointestinalen Tumoren und drei Tuberkulose Patienten Wir haben in den Kernteams eine gute Mischung aus Niedergelassenen und Krankenhäusern gefunden Müller sieht mehrere Gründe warum die ASV nach wie vor nur schwer in Gang kommt Dazu zählt er die aufwendige Antragstellung und das Fehlen einer Koordinations oder Teampauschale Er beklagte auch die mangelnde Unterstützung seitens der Hersteller von Praxis und Kliniksoftware bei der notwendigen IT Vernetzung Zudem werde das Konzept durch unnötige Regularien belastet Der KVWL Geschäftsführer begrüßte dass die vorgeschriebene gemeinsame wöchentliche Sprechstunde am Ort der Teamleitung beim Update der ASV Richtlinie gestrichen werden soll Stattdessen werde die Sprechstunde künftig stattfinden wenn sie aus ärztlicher Sicht notwendig ist Neue Versorgungsformen Müller forderte die Netze auf sich mit dieser neuen Versorgungsform auseinanderzusetzen Die KVWL werde sie bei der Teambildung unterstützen kündigte er an Voraussetzung für den Erfolg der neuen Versorgungsform sei dass die Schwachstellen beseitigt werden Dann können wir es gemeinsam hinbekommen die positiven Aspekte für die Versorgung Schwerkranker zum Erfolg zu bringen so der KV Geschäftsführer Es sei sinnvoll dass viele Leistungen vom Krankenhaus in den ambulanten Bereich verlagert werden sagte der Vorstandsvorsitzende der AOK Nordwest Martin Litsch Er sieht es aber kritisch dass neben dem ambulanten und dem stationären Sektor mit der ASV jetzt noch eine dritte Säule implementiert wird Das mache die Gestaltung der Versorgung nicht gerade einfacher Es ist nicht unbedingt mein Ziel die ASV zu hegen und zu pflegen räumte Litsch ein Er fände es besser wenn es auch ohne sie gelingt die Patientenversorgung besser zu strukturieren gerade mit Hilfe der Netze Zwingende Voraussetzung ist eine technische Infrastruktur so Litsch Wir sollten die normale Versorgung verbessern und die ASV bestenfalls als Übergangsstufe begreifen betonte der AOK Chef Vorbild könne die Palliativversorgung in Westfalen Lippe sein Dort habe man bewusst darauf verzichtet streng zwischen der allgemeinen und der spezialisierten Palliativversorgung zu trennen Wir wollen nicht dass ein Palliativpatient heute allgemein und morgen spezialisiert versorgt wird Es sei gelungen beide Bereiche zusammenzuführen und den Fokus auf die Versorgung zu legen So stelle ich mir das auch zwischen den Sektoren vor sagte Litsch Kommentieren 0 Weiter Zurück Topics Schlagworte ASV 97 Berufspolitik 15652 NRW 838 Organisationen AOK 6502 ASV 163 KV Westfalen Lippe 691 Krankheiten Tuberkulose 729 Personen Thomas Müller 1015 Weitere Beiträge ASV Abrechnung Ausschlüsse im EBM gelten nicht immer Versorgung GBA bessert nochmals bei der ASV nach Schmerzbehandlung Immer mehr Menschen wollen Cannabis ASV Bundesausschuss räumt Zugangshürden aus dem Weg Onkologen Mehr Personal für Sterbebegleitung erforderlich Arztsoftware Anbieter müssen ASV abbilden ASV Auf Versorgung fokussieren Neue Versorgungsform Auch Privatpatienten sollen von ASV profitieren ASV Leistungen Kompromiss bei Mehrfachberechnung gefunden Die Basis macht s vor Sektorgrenzen erfolgreich aufgebrochen Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/asv/article/898954/asv-versorgung-fokussieren.html?sh=7&h=-497168791 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Neue Versorgungsform: Auch Privatpatienten sollen von ASV profitieren
    KV Bayerns setzt große Hoffnungen in die ASV Ich würde so etwas in meinem Alter nicht mehr anfassen wenn ich darin nicht eine Riesenchance sehen würde Nach Informationen der ASV Servicestelle gab es Mitte Oktober bereits 23 ASV Teams davon zwölf für gastrointestinale Tumore und elf für die Indikation Tbc Im Vergleich Im November 2014 waren es noch sechs Teams Der Bereich befinde sich in stetiger Entwicklung sagte er Am Ausbau der interdisziplinären und intersektoralen Kooperation führt nach Muntes Einschätzung kein Weg vorbei Patienten mit schweren Krankheiten werden von den besten Ärzten ambulant und stationär gemeinsam im Team betreut skizzierte er das ehrgeizige Ziel der ASV Dafür sei es wichtig dass die Mediziner aus beiden Sektoren tatsächlich mit den gleichen Voraussetzungen und mit der gleichen Vergütung arbeiten Der bislang geltende Investitionsabschlag von fünf Prozent für ambulante Leistungen in den Kliniken soll durch das Krankenhausstrukturgesetz entfallen Ein großer Vorteil sei dass die ASV nicht budgetiert sei betonte Munte Der Arzt bekommt alle Leistungen bezahlt Die Realisierung der eigenen ASV Gebührenordnung hält er allerdings für extrem schwierig Wir werden die Umsetzung nicht so schnell erleben Langfristig kann nach seiner Einschätzung die ASV nur mit einer elektronischen Fallakte wirklich funktionieren damit die beteiligten Behandler alle Daten zeitnah haben Für ein Problem hält er die inkonsequente Kooperationsverpflichtung Es sei ein Fehler dass die sektorenübergreifende Kooperation nur in der Onkologie verpflichtend ist nicht aber in den Indikationen Tbc und Marfan Syndrom Das wird sich hoffentlich noch ändern Nicht immer sektorenübergreifend Auch wenn die Verbindung der Sektoren auf dem Papier steht sei sie nicht überall wirksam sagte er So gebe es Konstruktionen in denen Kliniken mit dem eigenen Krankenhaus MVZ zusammenarbeiten Es kann passieren dass Krankenhaus dominierte MVZ den ambulanten Bereich darstellen und die Fachärzte in die Minderheit geraten warnte er Positiv bewertete er den beschlossenen Wegfall der schweren Verlaufsformen in der Onkologie und bei Rheuma Diese Differenzierung sei den Patienten die damit zum Teil von der neuen Versorgungsform ausgeschlossen würden nur schwer zu vermitteln Kommentieren 0 Weiter Zurück Topics Schlagworte ASV 97 Versicherungen 820 Krankenkassen 15205 Organisationen ASV 163 KV Bayern 858 Krankheiten Rheuma 1598 Tuberkulose 729 Personen Axel Munte 287 Ilse Schlingensiepen 1391 Weitere Beiträge ASV Abrechnung Ausschlüsse im EBM gelten nicht immer Versorgung GBA bessert nochmals bei der ASV nach Schmerzbehandlung Immer mehr Menschen wollen Cannabis ASV Bundesausschuss räumt Zugangshürden aus dem Weg Onkologen Mehr Personal für Sterbebegleitung erforderlich Arztsoftware Anbieter müssen ASV abbilden ASV Auf Versorgung fokussieren Neue Versorgungsform Auch Privatpatienten sollen von ASV profitieren ASV Leistungen Kompromiss bei Mehrfachberechnung gefunden Die Basis macht s vor Sektorgrenzen erfolgreich aufgebrochen Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/asv/article/897182/neue-versorgungsform-privatpatienten-sollen-asv-profitieren.html?sh=8&h=-497168791 (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •