archive-de.com » DE » A » AERZTEZEITUNG.DE

Total: 1281

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Umstrittenes Vorhaben: Rhön plant Gesundheitscampus in Marburg
    eine eigene Praxis auch im ländlichen Raum tätig werden könnten bei familienfreundlichen Arbeitszeiten Dagegen verweist Landrätin Kirsten Fründt auf das große organisatorische und finanzielle Risiko dass der Kreis mit der Einrichtung von MVZ eingehen würde Zudem würden kreiseigene Versorgungszentren etwa in Biedenkopf von den niedergelassenen Ärzten und dem DRK Krankenhaus vor Ort eher als Konkurrenz wahrgenommen In dem 13 000 Einwohner Städtchen im Westen Marburgs sind zurzeit fünfeinhalb Hausarztsitze unbesetzt Zudem gibt es viele ältere Ärzte Kritik an Rhön Plänen Doch hier gebe es bereits gute Initiativen seitens der Kassenärztlichen Vereinigung und des Krankenhauses um dem Ärztemangel entgegenzuwirken berichtet die Verwaltungschefin Der von Rhön geplante Gesundheitscampus sei in der Arbeitsgemeinschaft Sicherstellung der ärztlichen Versorgung vorgestellt und diskutiert worden Dieses Modell halte sie für sinnvoll Das kann ich als Landrätin unterstützen sagte Fründt Auch die Ärztegenossenschaft Prima die 275 Ärzte aus dem Marburger Raum vertritt hat nichts gegen die Rhön Pläne Prima Vorsitzender Hartmut Hesse sieht in dem Vorhaben keinen Eingriff in die ambulante Versorgung weil der private Krankenhausbetreiber nur als Vermieter auftrete Davor muss keiner Angst haben sagte er Das war im Frühjahr 2015 noch anders Damals wurde die KlinikGeschäftsführung damit beauftragt ein Konzept für neue Ambulanz Strukturen umzusetzen mit dem Ziel die Arbeit der niedergelassenen Ärzte in der Region weitgehend zu übernehmen Betrieben wurde das Vorhaben vor allem durch den Rhön Aufsichtsratvorsitzenden Eugen Münch Nach einer Welle der Entrüstung Kritik kam von privatisierungskritischen Bürgern niedergelassenen Ärzten der Landesärztekammer und vom heutigen Marburger Oberbürgermeister Thomas Spies nahm Rhön davon Abstand Zudem versucht der private Krankenhausbetreiber vermehrt mit den Ärzten vor Ort zu kooperieren Problembereich Notaufnahme Die entscheidende Frage sei ob die medizinische Versorgung funktioniert sagt Prima Geschäftsführer Hans Joachim Conrad der von 2001 bis 2007 kaufmännischer Direktor nach der Privatisierung kaufmännischer Geschäftsführer des Klinikums war Ob sich Ärzte auf dem geplanten Gesundheitscampus niederlassen hängt nach seiner Einschätzung von den Bedingungen ab die Rhön schafft Das Universitätsklinikum Marburg und Gießen wurde vor zehn Jahren privatisiert Hintergrund der Rhön Pläne ist die schwierige wirtschaftliche Situation am Marburger Universitätsklinikum die auch damit zusammenhängt dass vor allem in der Notaufnahme viele Patienten behandelt werden die in einer Praxis besser aufgehoben wären Die Kosten für das geplante Ambulanz und Diagnostikzentrum werden auf 40 Millionen Euro geschätzt Kommentieren 0 Weiter Zurück Topics Schlagworte Klinik Management 10065 MVZ 215 Junge Ärzte 120 Hessen 473 Organisationen DRK 554 Rhön Klinikum 162 Personen Gesa Coordes 82 Gunther Weiß 4 Hans Joachim Conrad 3 Hartmut Hesse 4 Kirsten Fründt 2 Weitere Beiträge Schleswig Holstein Land nimmt Uniklinik Schulden ab Konfetti aus Patientenakten Kritik von Datenschützern HSK Kliniken Keine Mängel bei Hygiene festgestellt 3D Druck Hoffnungsträger für Klinik und Forschung Geriatrische Versorgung Vorfahrt sollen Verbünde haben EDV Neusser Klinik fängt sich Virus ein BGH Urteil Zwingend Gebotenes nicht Maß der Dinge Forschungspolitik Charité und Coca Cola mit sich im Reinen Kasack statt Kittel Für die meisten Ärzte laut Umfrage kein Problem Schleswig Holstein Regio Kliniken buhlen um Pflegepersonal Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/klinikmanagement/article/904538/umstrittenes-vorhaben-rhoen-plant-gesundheitscampus-marburg.html?sh=3&h=666183491 (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • Förderung: Stipendium gibt südeuropäischen Ärzten Starthilfe
    Sprach Intensivkurse in Deutschland sehr teuer sind sei ihre Teilnahme am fünfmonatigen Stipendium ein großes Glück für sie So wie ihr gehe es den anderen 15 künftigen Stipendiaten die ihre berufliche Chance ergreifen wollen Zwölf davon haben Ingenieurs oder IT Abschlüsse vier sind Ärzte Übereinstimmend erwarten sie in Deutschland das höchste technische Niveau in Unternehmen und wollen sich dieser Herausforderung stellen Sie wissen dass sie ihre akademischen Fähigkeiten auf Masterniveau nur adäquat umsetzen können wenn sie gut Deutsch sprechen können sie die Sprache auf dem sogenannten C1 Niveau beherrschen Alba Carbonell eine junge Ärztin aus Barcelona weiß dass sich eine Zukunft in deutschen Kliniken nur meistern lässt wenn wir perfekt Deutsch sprechen um das vollste Vertrauen der Patienten zu genießen Die Suche nach geeigneten Stellen bei deutschen Unternehmen und Kliniken werde von der Arbeitsagentur und dem Frankfurter Welcome Center intensiv begleitet Das Stipendienprogramm funktioniert wie die Metzler Stiftung bilanziert Seit 2012 hätten 51 Stipendiaten ihr Sprachzertifikat erhalten und rund 90 Prozent in Deutschland eine Arbeitsstelle gemäß ihren Qualifikationen gefunden Angesichts der seit Jahren anhaltend hohen Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa und des gleichzeitig drohenden Fachkräftemangels in Deutschland bietet sich laut Stiftung eine länderübergreifende Lösung an Unter dem Motto Wir sind ein Europa eröffne das Sprachstipendium den betroffenen jungen Menschen Perspektiven Die Arbeitsagentur und das Welcome Center bereiteten alle Stipendiaten intensiv auf Bewerbungen vor und vermittelten Stellen Jeder Stipendiat habe zudem einen eigenen Metzler Mitarbeiter als Mentoren an seiner Seite maw Kommentieren 0 Weiter Zurück Topics Schlagworte Junge Ärzte 120 Klinik Management 10065 Personalführung 2845 Aus Weiter und Fortbildung 798 Schule 609 Personen Anna Petroulaki 1 Weitere Beiträge Rheinland Pfalz Kammer öffnet sich für PJler DGIM 2016 Innovationen im Fokus Umstrittenes Vorhaben Rhön plant Gesundheitscampus in Marburg Baden Württemberg Ärzte zieht es immer öfter in die Anstellung Förderung Stipendium gibt südeuropäischen Ärzten Starthilfe Landarzt Mangel KV Bayerns weitet Förderprogramme aus Kommentar zu Ärzten im Ausland Heimat muss attraktiv sein Hessische Ärzte im Ausland Nur wenige bleiben für immer CharityAward Die fünf Sieger im Porträt Hessen Weiterbildungs Homepage in neuem Design Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt beim Wettbewerb Die innovative Arztpraxis 2015 prämiert mehr Krankenkassen Preiskampf Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke So lange einige Krankenkassen noch Zusatzbeiträge bieten die deutlich unter dem Durchschnitt liegen ist für die Bundesregierung die Welt in Ordnung Die Kollateralschäden dieses reinen Preiswettbewerbs werden selten öffentlich mehr Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Konfetti aus Patientenakten Kritik von Datenschützern Kasack statt Kittel Für die meisten Ärzte laut Umfrage kein Problem WHO Zika Impfstoff ist noch weit entfernt Innovationspreis 2015 Gewinner stehen fest Fast Food Chicken Nugget lässt

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/junge-aerzte/article/904272/foerderung-stipendium-gibt-suedeuropaeischen-aerzten-starthilfe.html?sh=5&h=666183491 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Landarzt-Mangel: KV Bayerns weitet Förderprogramme aus
    Eggenfelden Nord für Hautärzte im Landkreis Neustadt an der Aisch Bad Windsheim für HNO Ärzte im Landkreis Lichtenfels und für Kinder und Jugendpsychiater im Planungsbereich Oberfranken Ost Ärzte der entsprechenden Fachgruppe die in den betroffenen Regionen eine Praxis eröffnen oder übernehmen können dafür eine finanzielle Förderung erhalten Darüber hinaus ist eine Förderung für die Errichtung einer Filiale und die Anstellung eines Arztes der entsprechenden Fachgruppe möglich Neuer Zuschuss für Praxisaufbau Zusätzlich unterstützt die KVB Praxisfortführungen von Ärzten die das 63 Lebensjahr bereits überschritten haben und geplant hatten ihre Praxis abzugeben sowie die Weiterbildung von Ärzten der entsprechenden Fachgruppe Neu in den Maßnahmenkatalog wurde eine Praxisaufbauförderung für unterversorgte Planungsbereiche aufgenommen Dafür gibt es einen Zuschuss der sich quartalsweise nach dem jeweils erwirtschafteten Honorar richtet Damit soll das Kostenrisiko des Arztes in der Aufbauphase seiner Praxis abgefedert werden Die Praxisaufbauförderung ergänzt die bereits ausgeschriebenen Förderprogramme in folgenden unterversorgten Planungsbereichen in Bayern für die Hausärzte in den Planungsbereichen Ansbach Nord und Feuchtwangen für die Hautärzte im Landkreis Haßberge für die HNO Ärzte im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge und für die Kinder und Jugendpsychiater im Planungsbereich Oberpfalz Nord sto Kommentieren 1 Weiter Zurück Topics Schlagworte Bedarfsplanung 411 Praxisabgabe 69 Junge Ärzte 120 Berufspolitik 15652 Allgemeinmedizin 26851 Organisationen KV Bayern 858 Kommentare Leserkommentare 1 04 02 2016 10 10 21 Dr Henning Fischer anstatt endlich und nachdrücklich von der Politik bessere Honorare und Arbeitsbedingungen zu fordern wird der Nachwuchs weiter mit letztendlich unerheblichen Geldgeschenken in die Niederlassung gelockt Und da gibt es dann meist kein Zurück mehr Bis man merkt daß der einst goldene Käfig Kassenzulassung jetzt völlig verrostet ist ist es schon lange zu spät zum Beitrag Weitere Beiträge Allgemeinmedizin Laumann will Akademie erhalten Sachsen 3 7 Millionen für 44 neue Landärzte Portalpraxen im Norden Konzept nicht zu Ende gedacht Baden Württemberg Ärzte zieht es immer öfter in die Anstellung Landarzt Mangel KV Bayerns weitet Förderprogramme aus Hausärzte Abwärtstrend in Westfalen Lippe gestoppt Krankenhaus Emmaus Niesky Innovative Versorgung made in Sachsen Nachwuchs Junge Hausärzte für Thüringen Nach Gutachten Neue Debatte um Landarztquote Gutachter Landarztquote vereinbar mit Grundgesetz Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt beim Wettbewerb Die innovative Arztpraxis 2015 prämiert mehr Krankenkassen Preiskampf Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke So lange einige Krankenkassen noch Zusatzbeiträge bieten die deutlich unter dem Durchschnitt liegen ist für die Bundesregierung die Welt in Ordnung Die Kollateralschäden dieses reinen Preiswettbewerbs werden selten öffentlich mehr Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Konfetti aus Patientenakten Kritik von Datenschützern Kasack statt Kittel Für die meisten Ärzte laut Umfrage kein Problem WHO Zika Impfstoff ist noch weit entfernt Innovationspreis 2015 Gewinner stehen

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/bedarfsplanung/article/904206/landarzt-mangel-kv-bayerns-weitet-foerderprogramme.html?sh=6&h=666183491 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Kommentar zu Ärzten im Ausland: Heimat muss attraktiv sein
    zu sein Nur ein Drittel der befragten Ärzte die ins Ausland gehen gaben in einer Analyse der Landesärztekammer an dauerhaft fortbleiben zu wollen Die Motive die Mediziner für ihren Abschied angeben sollten von der Politik trotzdem ernst genommen werden unabhängig von der Aufenthaltsdauer Immerhin jeder Dritte gab an bessere Arbeitsbedingungen anzustreben fast jeder Vierte hoffte auf mehr Geld Die Hintergründe können Aufschluss geben wo es in der Heimat hakt Und wo die Rahmenbedingungen für eine Rückkehr attraktiver sein müssen Lesen Sie dazu auch Hessische Ärzte im Ausland Nur wenige bleiben für immer Kommentieren 0 Weiter Zurück Topics Schlagworte Berufspolitik 15652 Junge Ärzte 120 Versorgungsforschung 1102 Hessen 473 Personen Jana Kötter 113 Weitere Beiträge Sozialratgeber Wegweiser für Rheuma Patienten Allgemeinmedizin Laumann will Akademie erhalten TK fordert Kinderhospizarbeit muss ausgebaut werden Sachsen 3 7 Millionen für 44 neue Landärzte Portalpraxen im Norden Konzept nicht zu Ende gedacht Blick in die Zukunft Mehr Macht dem Hausarzt Pflegeberufegesetz Moratorium fordert mehr Zeit für die Umsetzung GOÄ Novelle FDP stellt die Kostenfrage Kinder und Jugendhospize Montgomery will solide Finanzierung Exklusiv Interview Eine anonyme Fehlermeldung sollte möglich werden Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt beim Wettbewerb Die innovative Arztpraxis 2015 prämiert mehr Krankenkassen Preiskampf Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke So lange einige Krankenkassen noch Zusatzbeiträge bieten die deutlich unter dem Durchschnitt liegen ist für die Bundesregierung die Welt in Ordnung Die Kollateralschäden dieses reinen Preiswettbewerbs werden selten öffentlich mehr

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/berufspolitik/article/903745/kommentar-aerzten-ausland-heimat-muss-attraktiv.html?sh=7&h=666183491 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Hessische Ärzte im Ausland: Nur wenige bleiben für immer
    2005 ein Certificate beantragt haben hat den zweiseitigen Fragebogen der der Bescheinigung seither beiliegt ausgefüllt Drei Viertel von ihnen sind jünger als 50 Jahre gewesen als sie sich für den Schritt ins Ausland entschieden haben Die Motivation ist höchst unterschiedlich und hat sich im Laufe der Jahre gewandelt wie die Analyse zeigt Während im Befragungszeitraum 2005 bis 2007 noch 60 Prozent der Befragten auf eine bessere Bezahlung und fast 70 Prozent auf bessere Arbeitsbedingungen hofften liegen die Gründe heute Befragungszeitraum 2012 bis 2014 eher im neuen als interessant wahrgenommenen Arbeitsgebiet 43 Prozent oder karitativen oder familiären Gründen 41 Prozent Auf eine bessere Bezahlung hoffen nur noch 22 Prozent acht Prozent gehen wegen zusätzlicher Einnahmen Auch das waren 2005 2007 noch fast viermal so viele 30 Prozent In den präferierten Ländern spiegeln sich diese Trends zum Teil wieder So gingen seit 2012 rund 19 Prozent der Befragten in Länder der Dritten Welt zu Beginn der Befragung waren das nur sieben Prozent An Beliebtheit gewonnen hat auch die Schweiz 20 Prozent vorher drei Prozent während Großbritannien womöglich auch wegen der Probleme im Gesundheitssystem an Sympathie eingebüßt hat Wollte 2005 2007 noch jeder dritte Mediziner auf die Insel waren es jüngst nur elf Prozent Verändert hat sich im Laufe der Befragung auch die Dauer des Abschieds 40 Prozent der Antwortenden beabsichtigte in den Jahren 2012 2014 einen einmaligen Kurzaufenthalt etwa im Rahmen einer Kooperation oder einer Auslandstätigkeit von bis zu einem Jahr Nur ein Drittel plante unbefristet zu bleiben 2005 2007 noch wollte der Großteil dauerhaft fernbleiben nur 12 Prozent planten eine Tätigkeit von unter einem Jahr Vorsicht vor zu viel Zuversicht Die befürchtete kontinuierliche Abwanderung habe sich bis Ende 2014 nicht bestätigt schlussfolgern die Studienautoren Insgesamt habe die Ausstellung der Zertifikate in den vergangenen 15 Jahren immer wieder phasenweise zugenommen ein dauerhafter Trend sei nicht zu erkennen Trotzdem warnen sie vor zu viel Zuversicht Es bleibt offen in welchem Umfang die Zahlen auch eine Folge geänderter Anforderungen der Zielländer sind gibt Studienautorin Baumann gegenüber der Ärzte Zeitung zu bedenken Auch müsse davon ausgegangen werden dass nicht alle Auslandsaufenthalte vor allem kurzzeitige der Kammer gemeldet werden Die Befragung so Baumann werde auch in Zukunft fortgesetzt Lesen Sie dazu auch den Kommentar Heimat muss attraktiv sein Kommentieren 0 Weiter Zurück Topics Schlagworte Berufspolitik 15652 Junge Ärzte 120 Versorgungsforschung 1102 Hessen 473 Organisationen ÄK Hessen 263 Personen Jana Kötter 113 Liina Baumann 1 Weitere Beiträge Sozialratgeber Wegweiser für Rheuma Patienten Allgemeinmedizin Laumann will Akademie erhalten TK fordert Kinderhospizarbeit muss ausgebaut werden Sachsen 3 7 Millionen für 44 neue Landärzte Portalpraxen im Norden Konzept nicht zu Ende gedacht Blick in die Zukunft Mehr Macht dem Hausarzt Pflegeberufegesetz Moratorium fordert mehr Zeit für die Umsetzung GOÄ Novelle FDP stellt die Kostenfrage Kinder und Jugendhospize Montgomery will solide Finanzierung Exklusiv Interview Eine anonyme Fehlermeldung sollte möglich werden Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/berufspolitik/article/903841/hessische-aerzte-ausland-nur-wenige-bleiben-immer.html?sh=8&h=666183491 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • CharityAward: Die fünf Sieger im Porträt
    hat sich mit Ämtern oder sonstigen Institutionen zu verständigen dem wird ein Babylotse zugewiesen der auch dolmetschen kann Hilfe für junge Eltern Die Geburt eines Kindes ist gerade für viele junge Eltern nicht nur mit großer Freude sondern auch großer Angst verbunden Babylotsen sind speziell ausgebildet um die Bedürfnisse von jungen Familien zu erkennen und stehen mit Dutzenden Einrichtungen in Kontakt die in speziellen Fragen weiterhelfen können Die meisten Lotsen haben Sozialpädagogik Sozialarbeit oder Pädagogik studiert aber auch Hebammen sind darunter In Hamburg gibt es mehr als 400 Institutionen für die frühe Hilfe Ganz gleich ob es um Geldsorgen von Alleinerziehenden Gewalt in der Ehe oder die richtige Ernährung fürs Kind geht die Helfer lotsen die jungen Eltern genau ins Ziel Manchmal reicht schon ein Gespräch um Ängste zu nehmen Babylotsen sind offen nehmen sich Zeit und verfügen über eine Eigenschaft die gerade im hektischen Baby Alltag unschätzbar ist Geduld Wir haben die Vision dass auch das Leben von Familien mit hohen Belastungen gelingen kann beschreiben die Initiatoren von SeeYou ihr Leitbild Wir möchten hinsehen und mit unserer Arbeit einen Beitrag in einem solidarischen Gemeinwesen leisten Die Juroren des CharityAwards überzeugte das Engagement der Stiftung so sehr dass sie das Babylotsen Projekt von SeeYou mit dem 2 Preis der begehrten Auszeichnung ehrten Wir brauchen vor allem Öffentlichkeitsarbeit um mehr Frauen und Kinderärzte zu erreichen sagte der Hamburger Pädiater Dr Sönke Siefert Gründer und Geschäftsführer der Stiftung SeeYou bei der Preisverleihung in Berlin Vor allem dafür wollen er und seine Kollegen das mit dem CharityAward verbundene Preisgeld in Höhe von 15 000 Euro sowie das Medienpaket von 60 000 Euro gesponsert von Springer Medizin der Anwaltskanzlei Ehlers Ehlers Partner sowie TV Wartezimmer aus Freising einsetzen smi Landarzt zu sein ist der schönste Beruf quot Reale Behandlungssituation Dr Jana Riedl Mitte unterstützt die Studenten bei der Sonografie Privat Ärztemangel in ländlichen Regionen wird seit vielen Jahren beklagt Mit Stipendien finanziellen Anreizen und anderen Erleichterungen versucht man vielerorts junge Mediziner aufs Land zu locken mit wechselndem Erfolg Vier Ärzte aus dem bayrischen Wald gehen einen anderen Weg Für sie die sich als Macher verstehen ist der Landarzt der Traumberuf schlechthin Genau das wollen sie angehenden Ärzten vermitteln durch Praktika Ausbildungsmodelle persönliche Betreuung und Vernetzung in der Region Für ihr Engagement sind die LandArztMacher mit dem 3 Preis des von Springer Medizin vergebenen CharityAwards ausgezeichnet worden Als Investition in die Zukunft betrachtet Privat Dozent Martin Kammerl Facharzt für Innere Medizin Nephrologie und Dialyse mit einer Praxis am Zwieseler Kreiskrankenhaus jenes Programm das er und seine Kollegen Dr Jana Riedl Fachärztin für Innere Medizin am Kreiskrankenhaus Viechtach Dr Wolfgang Blank Facharzt für Innere Medizin und Allgemeinmedizin in Kirchberg sowie Dr Martin Müller Orthopäde und Unfallchirurg am Kreiskrankenhaus Zwiesel 2013 entwickelt haben Es ist wichtig die Medizinstudenten auf ihrem Weg in die Ausbildung zu unterstützen so Kammerl Und das ist manchmal mit Aufwand verbunden Zwiesel Viechtach und Kirchberg liegen im Landkreis Regen in dessen 24 Gemeinden etwa 78 000 Einwohner leben Höchster Berg ist mit 1455 5 Meter der Große Arber unweit der deutsch tschechischen Grenze Im Arberland haben die LandArztMacher vor drei Jahren ihre Exzellent Initiative gestartet in der sie angehenden Medizinern eine hervorragende ärztliche Weiterbildung garantieren Während ihrer Praktika lernen die Jungärzte sowohl den Alltag eines Landarztes als auch das Land selbst kennen schätzen oder manchmal sogar lieben Wir vermitteln ihnen positive Modelle für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie eine ausgewogene Work Life Balance erklärt Hausarzt Blank Die aktiven Netzwerke zwischen den verschiedenen Fachgruppen in Klinik und Praxis und die konstruktive Zusammenarbeit mit den nichtärztlichen medizinischen Fachberufen machen für die Studierenden oft zum ersten Mal erfahrbar wie wertvoll gut funktionierende und aktiv gelebte Netzstrukturen sind Vierwöchige Gruppenpraktika zweimal im Jahr Jeweils im März und August laden die LandArztMacher bis zu 23 Studenten für vierwöchige Gruppenpraktika in die Region veranstalten viermal pro Jahr Thementage mit 20 Medizinstudenten und einmal jährlich ein Themenwochenende mit mehr als 50 Studenten Während ihres Aufenthaltes in der Region werden die angehenden Ärzte intensiv von erfahrenen Kollegen betreut die sie ermuntern praktische Erfahrungen zu sammeln und ihnen auf Augenhöhe begegnen Fortbildungen etwa in Sonographie Blutentnahme und EKG ergänzen die praktische Anschauung Dank einer breiten Unterstützung durch den Landkreis ortansässigen Firmen und Krankenkassen haben die Medizinstudenten während ihres Aufenthalts im Landkreis Regen freie Kost und Logis Ausflüge und Unternehmungen schaffen eine Bindung zur Region und deren Einwohnern Wir wollen den jungen Ärzten zeigen dass der Bayerische Wald eine gute Existenzgrundlage sein kann sagt Wolfgang Blank Einer eigenen Evaluation zufolge haben er und seine Kollegen mit ihrer Initiative tatsächlich den gewünschten Erfolg Durch die Teilnahme am Projekt verbesserten sich bei den Jungmedizinern sowohl die Haltung zum ärztlichen Beruf als auch die Einstellung zum Landleben Wir meinen Landarzt zu sein ist der schönste Beruf erklärte Blank bei der Verleihung der CharityAwards in Berlin smi Junge Begleiterim Kinderhospiz Kinderhospiz St Nikolaus in Memmingen Patient Josef freut sich mit Sarah die ehrenamtlich tätig ist Kinderhospiz St Nikolaus In Deutschland leben mehr als 22 000 Kinder und Jugendliche mit einer Erkrankung in deren Folge sie noch in jungen Jahren sterben werden da es keine Heilungschancen gibt Betreut werden sie zumeist in Hospizen Viele junge Patienten vermissen dort jedoch den Kontakt zu Gleichaltrigen Aus diesem Bedürfnis heraus entstand am Kinderhospiz St Nikolaus die Initiative Junges Ehrenamt ein innovatives Projekt das 2015 mit dem 4 Preis des von Springer Medizin verliehenen CharityAwards ausgezeichnet worden ist Mukopolysaccharidose Aicardi Goutières Syndrom Tay Sachs Syndrom Pelzaeus Merzbacher Syndrom GM I Gangliosidose Muskeldystrophie oder Leukodystrophie lauten die Diagnosen die Eltern entwicklungsgestörter Kinder oft erst nach jahrelanger Odyssee durch Arztpraxen Krankenhäuser und Spezialkliniken erhalten Verbunden mit der Diagnose hinter der sich in der Regel eine genetisch bedingte unheilbare Stoffwechselkrankheit verbirgt ist die Mitteilung dass ihr Kind schon in naher Zukunft sterben wird Viele Eltern pflegen ihr Kind zunächst daheim stoßen jedoch meist bald an ihre Grenzen Entlastung und Hilfe finden sie schließlich in einem der auf solche Bedürfnisse ausgerichteten Hospize wo die Familien auf Wunsch bis zuletzt an der Seite ihres Kindes

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/panorama/k_specials/charity-award/charity-award-2015/article/903750/charityaward-fuenf-sieger-portraet.html?sh=9&h=666183491 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Hessen: Weiterbildungs-Homepage in neuem Design
    erklärt Bianca Jertz von der Koordinierungsstelle Eine geografische Übersicht über die verschiedenen Weiterbildungsverbünde im Land hat nun etwa eine Google Karte als Basis über die in die hessischen Regionen gezoomt werden kann jk Kommentieren 0 Weiter Zurück Topics Schlagworte Berufspolitik 15652 Aus Weiter und Fortbildung 798 Junge Ärzte 120 Internet und Co 697 Allgemeinmedizin 26851 Weitere Beiträge Sozialratgeber Wegweiser für Rheuma Patienten Allgemeinmedizin Laumann will Akademie erhalten TK fordert Kinderhospizarbeit muss ausgebaut werden Sachsen 3 7 Millionen für 44 neue Landärzte Portalpraxen im Norden Konzept nicht zu Ende gedacht Blick in die Zukunft Mehr Macht dem Hausarzt Pflegeberufegesetz Moratorium fordert mehr Zeit für die Umsetzung GOÄ Novelle FDP stellt die Kostenfrage Kinder und Jugendhospize Montgomery will solide Finanzierung Exklusiv Interview Eine anonyme Fehlermeldung sollte möglich werden Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt beim Wettbewerb Die innovative Arztpraxis 2015 prämiert mehr Krankenkassen Preiskampf Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke So lange einige Krankenkassen noch Zusatzbeiträge bieten die deutlich unter dem Durchschnitt liegen ist für die Bundesregierung die Welt in Ordnung Die Kollateralschäden dieses reinen Preiswettbewerbs werden selten öffentlich mehr Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Konfetti aus Patientenakten Kritik von Datenschützern Kasack statt Kittel Für die meisten Ärzte laut Umfrage kein Problem WHO Zika Impfstoff ist noch weit entfernt Innovationspreis 2015 Gewinner stehen fest Fast Food Chicken Nugget lässt Speiseröhre platzen Zeckengenom sequenziert Neuer Ansatz für Therapie bei Borreliose Hepatitis

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/berufspolitik/article/903693/hessen-weiterbildungs-homepage-neuem-design.html?sh=10&h=666183491 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Junge Ärzte - Praxis & Wirtschaft - Ärzte Zeitung
    öfter in die Anstellung 09 02 2016 In Baden Württemberg steigt die Zahl der ambulant tätigen Ärzte und Psychotherapeuten mehr Neue Beiträge zu Junge Ärzte Junge Ärzte 5 Förderung Stipendium gibt südeuropäischen Ärzten Starthilfe 04 02 2016 Ein Sprachstipendium ebnet arbeitslosen Jungärzten aus Südeuropa den Weg in Deutschlands Kliniken mehr 6 Landarzt Mangel KV Bayerns weitet Förderprogramme aus 03 02 2016 Im Kampf gegen die medizinische Unterversorgung hat die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns KVB bisher rund 2 6 Millionen Euro an Fördermitteln ausbezahlt Weitere Regionen sollen nun gefördert werden mehr 7 Kommentar zu Ärzten im Ausland Heimat muss attraktiv sein 29 01 2016 Internationale Erfahrungen sind in der Arbeitswelt von hohem Wert das gilt auch in deutschen Kliniken und Praxen Sowohl für die Versorgung der Patienten als auch für die Zusammenarbeit im Team können Ärzte bei einem Auslandsaufenthalt viel lernen mehr 8 Hessische Ärzte im Ausland Nur wenige bleiben für immer 29 01 2016 Die Landesärztekammer Hessen gibt Entwarnung Eine kontinuierliche Abwanderung von Ärzten ist einer Zehn Jahres Analyse zufolge nicht festzustellen Aber Gerade junge Ärzte wollen die Station im Lebenslauf oft nicht missen mehr 9 CharityAward Die fünf Sieger im Porträt 29 01 2016 Die Fachverlagsgruppe Springer Medizin zeichnet seit Jahren ehrenamtliches Engagement aus mit dem CharityAward Wir stellen die fünf Sieger vom vergangenen Jahr vor mehr 10 Hessen Weiterbildungs Homepage in neuem Design 28 01 2016 Die Koordinierungsstelle Weiterbildung Allgemeinmedizin in Hessen hat ihren Internetauftritt überarbeitet mehr 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Konfetti aus Patientenakten Kritik von Datenschützern Kasack statt Kittel Für die meisten Ärzte laut Umfrage kein Problem WHO Zika Impfstoff ist noch weit entfernt Innovationspreis 2015 Gewinner stehen fest Fast Food Chicken Nugget lässt Speiseröhre platzen Zeckengenom sequenziert Neuer Ansatz

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/junge-aerzte/p-1/default.aspx (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •