archive-de.com » DE » A » AERZTEZEITUNG.DE

Total: 1281

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Web TV - Ärzte Zeitung
    Düsseldorf ist Bundesgesundheitsminister Gröhe einen Schritt auf die Kliniken zugegangen Der Bund müsse sich über Sicherstellungszuschläge Gedanken machen Darüber hinaus will er im Sommer ein Gesetz zur Förderung der ambulanten Weiterbildung in Angriff nehmen mehr 26 05 2014 Gassen Sind keine Erfüllungsgehilfen KBV Chef Gassen verrät welche Veränderungen die KBV bei der Honorierung erreichen will 26 05 2014 Gassen Sind keine Erfüllungsgehilfen der Politik KBV Chef Gassen sieht sich nicht unter Zeitdruck zum Thema Interessenausgleich zwischen Haus und Fachärzten schnell einen Lösungsvorschlag zu präsentieren Des Weiteren verrät er welche Veränderungen die KBV bei der Honorierung erreichen will mehr 26 05 2014 KBV will Stiftung zur Weiterbildung KBV Vize Regina Feldmann will die ambulante Weiterbildung vorantreiben 26 05 2014 KBV will Stiftung zur Weiterbildung KBV Vize Regina Feldmann will die ambulante Weiterbildung vorantreiben Mit einem Stiftungsmodell sollen junge Ärzte in der Praxis finanziert werden Der Marburger Bund hat in der Stiftung aber nichts mitzureden meint sie mehr 26 05 2014 KBV VV kompakt Hören Sie eine Audio Zusammenfassung der KBV VV in Düsseldorf 26 05 2014 KBV VV kompakt Hören Sie eine exklusive Audio Zusammenfassung der KBV Vertreterversammlung in Düsseldorf mehr 22 11 2013 Edoxaban Professor Götte zur Studie ENGAGE AF Edoxaban bei Vorhofflimmern 22 11 2013 Vorhofflimmern Edoxaban sicherer als Warfarin Eine weitere Alternative zu Vitamin K Antagonisten ist in Sicht In einer Studie hat sich mit Edoxaban erneut ein neues Antikoagulans bei Vorhofflimmern im Vergleich als ebenso effektiv und wesentlich sicherer erwiesen 11 11 2013 Atemwegsinfekt HNO Ärzte berichten in einer Umfrage über ihre Behandlung eines Atemwegsinfekts 11 11 2013 Wie behandeln Sie einen akuten Atemwegsinfekt Wir haben HNO Ärzte gefragt wie sie einen akuten Atemwegsinfekt behandeln und was sie selbst bei Erkältung tun 29 10 2013 Allgemeinmedizin Der Gesundheits Weise Professor Ferdinand Gerlach zur Zukunft der Allgemeinmedizin 29 10 2013 Allgemeinmedizin muss um jede Seele kämpfen Deutschland gehen die Allgemeinärzte aus Nur jeder zweite Hausarzt findet noch einen Nachfolger Der Gesundheits Weise Professor Ferdinand Gerlach hat deswegen ein Forderungspaket für die kommende Regierung mehr 02 10 2013 Ärzte Rap für Hygiene Israelische Ärzte werben auf ihre Weise für Hygiene 02 10 2013 Ärzte Rap für Hygiene Breakdance im Operationssaal Ärzte einer Klinik in Jerusalem trommeln musikalisch gegen Klinikkeime und landen bei Youtube einen Volltreffer mehr 24 09 2013 Neue Hypertonie Leitlinien Prof Michael Böhm kommentiert die wichtigsten Neuerungen in den Hypertonie Leitlinien 24 09 2013 Neue Hypertonie Leitlinien Die Europäischen Gesellschaften für Kardiologie und Hypertensiologie haben die Hypertonie Leitlinien überarbeitet Prof Michael Böhm vom Universtitätsklinikum Homburg Saar kommentiert die wichtigsten Neuerungen 20 06 2013 Update Lipidtherapie Prof Klaus Parhofer spricht über LDL Zielwerte und die individuell angepasste Therapiestrategie 20 06 2013 Update Lipidtherapie Dyslipidämien spielen in der Pathogenese kardiovaskulärer Erkrankungen eine herausragende Rolle Im Interview spricht Professor Klaus Parhofer über Risikogruppen LDL Cholesterin Zielwerte und die individuell angepasste Therapiestrategie mehr 06 06 2013 Kliniken in Not Jede achte Klinik steht vor der Pleite jedes dritte Haus macht Miese 06 06 2013 Kliniken in Not Der neue Krankenhaus Rating Report alarmiert Die wirtschaftliche Lage der Kliniken in Deutschland wird immer prekärer Jede achte Klinik steht vor der Pleite mehr 06 06 2013 SPD Wahlkampf SPD Kanzlerkandidat Peer Steinbrück wirft BÄK Chef Montgomery vor die Kopfpauschale aus der Mottenkiste zu holen 06 06 2013 SPD Wahlkampf Der Wahlkampf ist eröffnet SPD Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will eine Bürgerversicherung auch für die Pflege Mit seinem Parteikollegen und BÄK Chef Montgomery geht er hart ins Gericht und wirft ihm vor die Kopfpauschale aus der Mottenkiste geholt zu haben mehr 06 06 2013 Hochschulen Die Unikliniken einen Sonderfonds Wie das Geld verteilt werden soll erklärt Ralf Heyder vom VUD 06 06 2013 Hochschulen Die Unikliniken sind von finanziellen Nöten besonders betroffen sagen Verbandsvertreter Ein eigener Geldtopf mit 1 2 Milliarden Euro jährlich soll Abhilfe schaffen mehr 05 06 2013 Haupstadtkongress In den Regionen spielt die Musik für die Qualität der Versorgung betont Minister Bahr beim HSK 05 06 2013 Haupstadtkongress In den Regionen spielt die Musik für die Qualität der Versorgung betont Gesundheitsminister Daniel Bahr beim Hauptstadtkongress In seiner Rede geht er zudem auf die Arzneimittelpolitik die Gesundheitswirtschaft und die künftige Pflege ein mehr 31 05 2013 Happy Birthday Der BÄK Präsident hat Geburtstag der Ärztetag singt und reicht einen GO Antrag ein 31 05 2013 Happy Birthday Der BÄK Präsident hat Geburtstag der Ärztetag singt und reicht einen GO Antrag ein Außerdem soll die Weiterbildungsordnung novelliert werden ohne ambulante Pflichtteile mehr 30 05 2013 Organspende Das Ministerium und der Ärztetag werben für die Organspende mit einer Kampagne und Pappkarten 30 05 2013 Organspende Am Samstag ist der Tag der Organspende Weil die Zahlen weiter sinken reagiert die Regierung mit einer neuen Kampagne Auch der Ärztetag wirbt für die Organspende mehr 30 05 2013 Weiterbildung Es ist der Disput schlechthin auf dem Ärztetag Kommt die ambulante Pflichtweiterbildung 30 05 2013 Pflichtweiterbildung Es ist der Disput schlechthin auf dem Ärztetag Kommt die ambulante Pflichtweiterbildung Die Meinungen gehen auseinander am Donnerstagmittag kam es schließlich zum Eklat Am Abend wurde offenbar ein Kompromiss gefunden mehr 30 05 2013 Pflichtweiterbildung Weiterbildung erhitzt den Ärztetag und treibt junge Mediziner um Wir haben sie zum Video Roundtable geladen 30 05 2013 Pflichtweiterbildung Die Weiterbildung erhitzt den Ärztetag und treibt auch jungen und angehende Mediziner um Wir haben sie zum Video Roundtable geladen Der Donnerstag im Überblick mehr 29 05 2013 MWBO Streit Der Ärztetag ringt um eine gemeinsame Position zur Weiterbildung Der Tag zum Nachhören 29 05 2013 MWBO Streit Ein hitziger zweiter Tag ging am Mittwoch für die Delegierten des Ärztetags zu Ende Das Ärzteparlament stemmte sich gegen Benachteiligung durch Armut Im Video Interview erklärt Klaus Schäfer was sich bei der Prävention ändern muss Und am Abend gab es Wortgefechte zur Weiterbildung mehr 29 05 2013 Neue Helsinki Deklaration Die Deklaration von Helsinki wird präzisiert Dr Ramin Parsa Parsi erklärt wer besser geschützt werden sollen 29 05 2013 Neue Helsinki Deklaration Neue Regeln für Arzneistudien Die weltweit verpflichtende Deklaration von Helsinki wird präzisiert Im Video Interview erklärt Dr Ramin

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/extras/WebTV/ (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • Entwarnung: Doch keine Demenz durch Benzodiazepine
    Diabetes mellitus 7696 KHK 1822 Schlaganfall 2747 Personen Shelly Gray 1 Thomas Müller 1015 Kommentare Leserkommentare 1 12 02 2016 09 40 17 Dr Thomas Georg Schätzler Valide Studien vs retrospektives Kaffeesatzlesen bei Benzodiazepin und Demenz Risiko Zu diesem Thema gab es eine experimentelle Studien Publikation im JAMA 2014 http archneur jamanetwork com article aspx articleid 1875833 der zufolge Schlafunterdrückung oder verlängertes Wach Sein den physiologischen morgendlichen Abfall von Aß42 Cerebrospinal Fluid Beta Amyloid 42 stören würde Die Hypothese lautete dass chronischer Schlafentzug die zerebralen Aß42 Spiegel ansteigen lässt was wiederum das Risiko einer Alzheimer Demenz Erkrankung erhöht Conclusions and Relevance Sleep deprivation or prolonged wakefulness interferes with a physiological morning decrease in Aß42 We hypothesize that chronic sleep deprivation increases cerebral Aß42 levels which elevates the risk of Alzheimer disease Gab man dann jedoch zur Verbesserung des für Morbus Alzheimer und die damit verbundene Demenz typischen fraktionierten Schlafes bei Beta Amyloid Ablagerungen im Gehirn als Wirksubstanz Benzodiazepine um Symptomatik Demenzprogress bzw Belastungen für Bezugspersonen zu reduzieren trat im British Medical Journal ein Publikations Team unter der Leitung einer Studentin der Pharmakoepidemiologie Sophie Billioti de Gage PhD student am INSERM U657 Pharmacoepidemiology Université de Bordeaux France auf den Plan um unter Verwechslung von Ursache Wirkung und Kausalität gemeinsam mit hochkarätig desorientierten Ko Autoren mittels einer retrospektiven Fall Kontroll Studie etwas zu beweisen was noch nicht einmal für eine zufällige Koinzidenz hinreicht Benzodiazepine use and risk of Alzheimer s disease case control study http www bmj com content 349 bmj g5205 postulierte auf geradezu fantastische Art und Weise dass der Gebrauch von Benzodiazepinen mit einem erhöhten Risiko der Alzheimer Krankheit assoziiert ist Unkontrollierter Langzeitgebrauch dieser Medikamentengruppe sollte als eine ernsthafte öffentliche Gesundheitsgefahr betrachtet werden heißt es frei von jeglichem Kausalitäts oder Assoziationsbeweis Conclusion Benzodiazepine use is associated with an increased risk of Alzheimer s disease The stronger association observed for long term exposures reinforces the suspicion of a possible direct association even if benzodiazepine use might also be an early marker of a condition associated with an increased risk of dementia Unwarranted long term use of these drugs should be considered as a public health concern Es ist keine Überraschung dass Prof Gerd Glaeske von der Universität Bremen als Pharmakovigilanz Forscher auf diesen Zug aufsprang Aber dass Prof Dr med Richard Dodel unter http www aerzteblatt de nachrichten 60175 Praevention rueckt bei Alzheimer in den Fokus hier einen vermeintlichen Alzheimer Präventionsansatz sah war doch sehr unglaubwürdig Wir verfügen im Augenblick über keine kausale krankheitsmodifizierende Therapie Diese zeichnet sich leider auch noch nicht ab Im Augenblick ist daher die Prävention stark in den Fokus gerückt Um es ganz deutlich zu sagen Bei der G r u p p e der Benzodiazepine ist das Diazepam wegen seiner langen Halbwertszeit obsolet Das alte 1963 unter dem Handelsnamen Valium eingeführte Diazepam ist heute keinesfalls gemeint Wirkstoffe wie Oxazepam und besser noch Lorazepam sind besser steuerbar und als Goldstandard verträglicher Auch die sogenannten Z Drugs Zaleplon Zopiclon Zolpidem sind beim fragmentierten M Alzheimer Schlaf lindernd und

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/demenz/article/904722/entwarnung-keine-demenz-durch-benzodiazepine.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Preiskampf unter Kassen: Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke?
    zum Gesundheitscoaching oder zur Migränebehandlung Preis vor Leistung Doch muss die KKH sie liegt mit 15 8 knapp über dem Durchschnittsbeitragssatz von 15 7 Prozent einräumen dass bei Wechselentscheidungen von Mitgliedern im Wesentlichen der Preis die entscheidende Rolle spielt Nur in Ausnahmefällen können spezifische Leistungsangebote überzeugen so Preußner Die Preisanreize die über die individuellen Zusatzbeiträge gesetzt werden sind einfach zu stark resümiert sie Hinzu kämen die Verzerrungen zwischen einzelnen Kassen und Kassenarten durch den Risikostrukturausgleich Die Ergebnisse dieser finanziellen Verwerfungen könnten über ein gutes Management nicht ausgeglichen werden Wie reagieren andere Kassen Dem Bundesversicherungsamt sind nach eigenen Angaben seit der Affäre um die KKH Allianz keine Anhaltspunkte für vergleichbare Sachverhalte bekannt geworden bei denen Kassen systematisch die Mitgliedschaftsrechte bestimmter Personengruppen beeinträchtigt haben teilt die Behörde mit Der Ärzte Zeitung indes liegen Dokumente vor wonach der Anreiz insbesondere gesunde Gutverdiener anzusprechen in den Vertriebsabteilungen der Kassen nicht nur in den Hinterköpfen präsent ist Gesundheitsbewusste und erfolgreiche Menschen Ein privater Kooperationspartner der Hanseatischen Krankenkasse HEK informiert im Mai 2015 im Online Außendienstportal Mitarbeiter mit diesen Worten Die HEK Zusatzbeitrag 1 0 Prozent wende sich überwiegend an gesundheitsbewusste und erfolgsorientierte Menschen mit einem überdurchschnittlichen Jahreseinkommen Zur bevorzugten Klientel gehörten Akademiker kaufmännische Angestellte Auszubildende und Studenten Selbstständige Familien heißt es dort Wie sollen Versorgerkassen sich zu Wettbewerbern positionieren die sich selbst als so wörtlich Business K l asse präsentieren Das Rezept der Koalition mit Blick auf die Versicherten ist einfach und heißt Kassenwechsel Auf der Strecke bleibt dabei der Versorgungswettbewerb Die Effekte einer verbesserten Prävention oder Versorgung werden erst zu einem späten Zeitpunkt wirksam zu dem aber viele Mitglieder längst zu einer Kasse mit einem geringeren Zusatzbeitrag gewechselt sind sagt KKH Sprecherin Preußner Ihr Fazit Unter den derzeitigen Rahmenbedingungen lässt sich ein Qualitätswettbewerb nur schwerlich umsetzen Kommentieren 3 Topics Schlagworte Krankenkassen 15205 Organisationen BVA 396 Personen Annette Widmann Mauz 292 Daniela Preußner 4 Florian Staeck 902 Tobias Schmidt 10 Kommentare Leserkommentare 3 12 02 2016 21 43 40 Dr Wolfgang Bensch Solidarisch gegen die Verfassung Verfassungswidrig sei dass die gesetzliche Krankenversicherung GKV im SGB V als Solidargemeinschaft definiert werde Das ist eine große Lebenslüge der GKV sagt der Verfassungsrechtler Prof Karl Albrecht Schachtschneider Pflichtmitglieder der GKV seien keine besondere Solidargemeinschaft Der Gesetzgeber hat nicht das Recht alle zu einer Solidargemeinschaft zusammenzubringen zum Beitrag 12 02 2016 15 29 25 Heidi Hecht Wettbewerb Niemand benötigt einen Wettbewerb bei der Behandlung Versorgung von kranken Menschen Dies ist unethisch und unmenschlich Die die uns das eingebrockt haben müssen endlich zur Rechenschaft gezogen werden Und die Werbung der Krankenkassen wird von den Versicherten bezahlt So verunteut gerade die AOK bis 2017 4 Millionen Euro Versicherungsbeiträge weil sie Hauptsponsor der Handballnationalmannschaft ist Auch benötigen wir keine Werbung im Fernsehen oder in Zeitungen zum Beitrag 12 02 2016 07 30 07 Carsten Windt Scheinwettbewerb in der GKV In der GKV gibt es keinen Wettbewerb 95 der Leistungen sind gesetzlich vorgeschrieben und die letzten 5 interessiert nur ein geringer Teil der Bevölkerung Hier gibt es formal keinen Wettbewerb Punkten kann eine

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/krankenkassen/article/904749/preiskampf-kassen-bleibt-solidarprinzip-strecke.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Kasack statt Kittel: Für die meisten Ärzte laut Umfrage kein Problem
    die persönliche Hygiene vernachlässigten Und Dr Rainer Michael Stiebing merkt an Na denn hoffentlich desinfizieren sich die Kollegen dann auch regelmäßig die Unterame mit besonders wenn diese behaart sind Denn Haarfilz sei ein ideales Zuhause für Keime Dies zeigten Untersuchungen von Abstrichen aus Bärten Ansonsten biete ein Kasak wegen seiner Glätte eine idealere Rutsche für Bakterien als ein Arzkittel so Stiebing Kommentieren 3 Topics Schlagworte Klinik Management 10065 Hygiene 140 Organisationen DGKH 29 Personen Asklepios Konzerns Dr Franz Jürgen 1 Peter Walger 2 Rainer Michael Stiebing 1 Thomas Schätzler 4 Kommentare Leserkommentare 3 12 02 2016 19 17 35 Dr Wolfgang P Bayerl Liebes Ärzteblatt sie sollten nicht noch stolz auf die suggestive Umfrage seine Wenn der Kittel tatsächlich so unhygienisch ist sondern sachlich berichten dass das nicht der Fall ist zum Beitrag 12 02 2016 16 51 54 Dr Wolfgang P Bayerl Liebes Ärzteblatt sie sollten nicht noch stolz auf die suggestive Umfrage seine Wenn der Kittel tatsächlich so unhygienisch ist sondern sachlich berichten dass das nicht der Fall ist zum Beitrag 12 02 2016 14 00 33 Dr Thomas Georg Schätzler Lange Ärmel oder Alte Zöpfe Die zu Grunde liegende Studie im Am J Infect Control 2011 Sep 39 7 555 9 doi 10 1016 j ajic 2010 12 016 mit dem Titel Nursing and physician attire as possible source of nosocomial infections von Y Wiener Well et al bezieht sich in der Tat auf a l l e Klinikmitarbeiter in medizinischer Pflege u n d ärztlichem Dienst Nicht nur die Taschen der Pflege Berufskleidungen und der Bauchbereich waren am stärksten mit resistenten Keimen kontaminiert The rate of contamination with resistant pathogens was higher in cultures from nurses uniforms compared with physicians uniforms 14 vs 6 and on pockets compared with abdominal zones and sleeve ends 17 vs 8 and 10 respectively Danach kamen erst die Ärmel Enden Die Schlussfolgerungen sind relativ klar und einprägsam Bis zu 60 Prozent der Dienstkleidung von Klinik Mitarbeitern ist mit potentiell pathogenen Bakterien einschl Antibiotika resistenten Keimen besiedelt CONCLUSION Up to 60 of hospital staff s uniforms are colonized with potentially pathogenic bacteria including drug resistant organisms It remains to be determined whether these bacteria can be transferred to patients and cause clinically relevant infection Dazu schrieb Liz Garman bei ELSEVIER mit dem Titel Doctors and Nurses Hospital Uniforms Contain Dangerous Bacteria a Majority of the Time Washington DC August 31 2011 More than 60 percent of hospital nurses and doctors uniforms tested positive for potentially dangerous bacteria according to a study published in the September issue of the American Journal of Infection Control the official publication of APIC the Association for Professionals in Infection Control and Epidemiology https www elsevier com about press releases research and journals doctors and nurses hospital uniforms contain dangerous bacteria a majority of the time Daraus geht unzweideutig hervor dass nicht ausschließlich die Ärmel der Kittel das Problem sind sondern der zu seltene Wäschewechsel die persönliche Wäsche Hygiene und das primäre Kontaminationsrisiko seitens der Patienten da

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/klinikmanagement/article/904757/kasack-statt-kittel-meisten-aerzte-laut-umfrage-kein-problem.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Allgemeinmedizin: Laumann will Akademie erhalten
    und Pflegebevollmächtigter der Regierung Thema heiß umstritten Das Thema ist heiß umstritten Der Deutsche Hausärzteverband hatte sich bereits im Vorfeld des letzten Ärztetages gegen die Pläne gewandt die Akademien für Allgemeinmedizin und Gebietsärzte in neuen Strukturen aufgehen zu lassen Ich sehe das so dass die Infragestellung der Akademie in der jetzigen Form der casus belli ist hatte BÄK Vize Dr Max Kaplan im Interview mit der Ärzte Zeitung gesagt Der BÄK Vorstand wolle dagegen vom Denken in Fachgebieten und Sektoren wegkommen Angesagt sei stärkere Verzahnung Bei einer Tagung am 9 Januar in Berlin soll nun den Gegnern signalisiert worden sein dass man bei der BÄK die Pläne zur Schließung der Akademie ernsthaft überdenke Vorstand und Ausschüsse der Kammer seien mit den fachlich inhaltlichen Ergebnissen der Tagung befasst sagte Kaplan Es würden Möglichkeiten erörtert wie diese operationalisiert werden könnten Dabei wird es auch darum gehen in welchem institutionellen Rahmen die Arbeit der Akademien fortgeführt werden kann sagte er Es gebe Hoffnung dass die Akademie als wichtiger Bestandteil der BÄK weiter existieren könne hieß es dazu aus dem Deutschen Hausärzteverband Gremienstruktur im Mai 2015 beschlossen Die neue Gremienstruktur hat der Ärztetag im Mai 2015 beschlossen Die Akademie für Allgemeinmedizin und die Akademie für Gebietsärzte sollen in einem Ausschuss Versorgung aufgehen Der BÄK Vorstand ist beauftragt bis zum Ärztetag 2016 in Hamburg ein Konzept für die Überführung in die neue Struktur vorzulegen Ziel sei die BÄK Gremien künftig stärker als vorher gebiets und sektorenübergreifend auszurichten so Kaplan Die Versorgungsbereiche sollen demnach von Arbeitsgruppen repräsentiert werden Im September hat der BÄK Vorstand entschieden wie die AG Allgemeinmedizin zusammengesetzt sein soll Zu den hausärztlichen Mitgliedern des BÄK Vorstands sollen Vertreter der Landesärztekammern des Deutschen Hausärzteverbands der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und der Jungen Allgemeinmedizin Deutschland stoßen Bislang wurden die Vorstände der Akademien vom Deutschen Ärztetag gewählt Die Akademie für Allgemeinärzte wurde 1956 gegründet Kommentieren 0 Topics Schlagworte Berufspolitik 15652 Bedarfsplanung 411 Organisationen Bundesärztekammer 3570 Personen Karl Josef Laumann 370 Max Kaplan 99 Sven Simon 45 Weitere Beiträge Sozialratgeber Wegweiser für Rheuma Patienten Allgemeinmedizin Laumann will Akademie erhalten TK fordert Kinderhospizarbeit muss ausgebaut werden Sachsen 3 7 Millionen für 44 neue Landärzte Portalpraxen im Norden Konzept nicht zu Ende gedacht Blick in die Zukunft Mehr Macht dem Hausarzt Pflegeberufegesetz Moratorium fordert mehr Zeit für die Umsetzung GOÄ Novelle FDP stellt die Kostenfrage Kinder und Jugendhospize Montgomery will solide Finanzierung Exklusiv Interview Eine anonyme Fehlermeldung sollte möglich werden Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt beim Wettbewerb Die innovative Arztpraxis 2015 prämiert mehr Krankenkassen Preiskampf Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke So lange einige Krankenkassen noch Zusatzbeiträge bieten die deutlich unter dem

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/berufspolitik/article/904752/allgemeinmedizin-laumann-will-akademie-erhalten.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Orphan Drugs: Hersteller gegen kompletten Zusatznutzen-Check
    aus Erhalt von Sonderstatus gefordert Auch der Sonderstatus den der Gesetzgeber Orphan Drugs hinsichtlich des Marktzugangs nach dem Arzneimittelmarkt Neuordnungsgesetz AMNOG eingeräumt hat müsse bestehen bleiben fordert Gerbsch Hiernach wird für Orphans der Zusatznutzen als durch die Zulassung belegt angenommen Erst ab einem Umsatz zu Lasten der GKV von 50 Millionen Euro jährlich muss der Hersteller den Zusatznutzen seines Produkts an einer Vergleichstherapie messen lassen Prinzipiell darf der GBA bei Orphan Drugs lediglich das Ausmaß des vom Gesetzgeber unterstellten Zusatznutzens prüfen Der BPI dazu Eine erneute Bewertung dieses Sachverhalts verursacht unnötigen bürokratischen Aufwand ohne einen Mehrwert für die Versorgung der betroffenen Patienten zu schaffen Diesen im AMNOG festgeschriebenen Sonderstatus hatte der GKV Spitzenverband kürzlich kritisiert Seine Begründung Nur sehr wenige Arzneimittel gegen seltene Erkrankungen würden dem vom Gesetzgeber fiktiv unterstellten Zusatznutzen gerecht Untersuchung aller Nutzenbewertungen Laut einer Untersuchung aller Nutzenbewertungen seit 2011 durch den GKV Spitzenverband wurde bei 47 Prozent der Orphan Drugs ein nicht quantifizierbarer Zusatznutzen festgestellt Der Bundesausschuss müsse daher in begründeten Einzelfällen auch bei Orphan Drugs das Nutzen und Schadenspotenzial vollständig prüfen dürfen Professor Annette Grüters Kieslich vom Centrum für seltene Erkrankungen an der Berliner Charité hält es für schwierig wenn sich die betroffenen Gruppen wie derzeit gegeneinander ausspielen Entscheidend sei eine engere Zusammenarbeit von Wissenschaft und Pharmaindustrie um die Finanzierungslücken bei Orphan Drugs zu schließen Wir brauchen mehr Medikamente gegen seltene Erkrankungen so Grüters Kieslich Derzeit sind etwa 200 Medikamente gegen seltene Erkrankungen zugelassen Der Anteil der Orphan Drugs an den gesamten Arzneimittelausgaben zu Lasten der GKV betrug 2015 rund vier Prozent Kommentieren 0 Topics Schlagworte Seltene Erkrankungen 143 Arzneimittelpolitik 6374 Organisationen BPI 298 Charité Berlin 2679 Personen Annette Grüters Kieslich 27 Martina Merten 56 Norbert Gerbsch 11 Weitere Beiträge Rabattverträge Apotheker fordern Lieferpflicht 3D Druck Hoffnungsträger für Klinik und Forschung GlaxoSmithKline Industrie bei medizinischer Fortbildung nicht ausschließen Orphan Drugs Hersteller gegen kompletten Zusatznutzen Check Prüfsystem ab 2019 Keine Chance für Arznei Fälscher COPD Kombi GBA bestätigt Zusatznutzen Polypharmazie Brandenburg als Vorbild Priscus Liste Forscher sehen Nutzen bestätigt IMS Health Ärzte verordnen erneut häufiger N3 Packungen Topthemen 2016 Montgomery nimmt Arzneipreise ins Visier Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt beim Wettbewerb Die innovative Arztpraxis 2015 prämiert mehr Krankenkassen Preiskampf Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke So lange einige Krankenkassen noch Zusatzbeiträge bieten die deutlich unter dem Durchschnitt liegen ist für die Bundesregierung die Welt in Ordnung Die Kollateralschäden dieses reinen Preiswettbewerbs werden selten öffentlich mehr Arzneimittelpolitik Nutzenbewertung Plattform zur Nutzenbewertung Interdisziplinäre Plattform zur Nutzenbewertung Welche Endpunkte zählen Heft 2 Januar 2016 Interaktive Grafik Top Thema Frühe Nutzenbewertung AMNOG Hürde für Innovationen Eine Sonderbeilage der Ärzte Zeitung Das AMNOG im ersten

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/arzneimittelpolitik/article/904693/orphan-drugs-hersteller-kompletten-zusatznutzen-check.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Zika: Viren finden sich im Gehirn toter Babys mit Mikrozephalie
    übereinstimmten Bei den gestorbenen Neugeborenen fanden sich die Viren ausschließlich im Gehirn Bei einem toten Kind fanden sich die Virus Antigene dabei in mononukleären Zellen Vorstufen von Gliazellen und Neuronen Auch histopathologische Veränderungen fanden sich bei den toten Babys nur im Gehirn Verkalkungen des Parenchyms Knoten in der Mikroglia degenerierte Zellen und Nekrosen Alternative Ursachen im Blick Tests möglicher alternativer Ursachen für die Fehlbildungen wie Toxoplasmose Röteln Cytomegalie Herpes simplex und HIV waren bei den Müttern negativ gewesen Auch Tests auf eine mögliche alternative Infektion mit Dengue Viren waren negativ Bei einem Fötus wurden die Virusspuren zudem in den Chorionzotten gefunden Auch hier ergaben sich histopathologische Veränderungen wie heterogene Chorionzotten mit Verkalkungen Fibrosen Fibrin Ablagerungen Entzündungen der Plazentazotten Villitis Zika Viren wurden also im Gewebe der Kinder nachgewiesen betonen die Forscher Hirnzellen sowie frühes Plazenta Gewebe seien offenbar die bevorzugten Stellen für die Virus Diagnostik post mortem Um die Pathogenese der Infektion besser verstehen zu können müsse jetzt der Effekt der Erkrankung der Mütter in verschiedenen Stadien der Schwangerschaft untersucht werden so die Forscher Die Zika Forschung wird in den USA forciert weil ein Übergreifen des Ausbruchs auf Puerto Rico und andere US Regionen befürchtet wird Trotz großer Anstrengungen werde es Jahre dauern bis ein Impfstoff zur Verfügung steht so die Behörde Die CDC wollen nun gefährdete US Staaten bei der Bekämpfung der Überträgermücken unterstützen Die WHO hat Schutzmaßnahmen für Frauen in Zika Regionen zusammengestellt www who int features qa zika pregnancy en Kommentieren 0 Topics Schlagworte Infektionen 13015 Gesundheitspolitik international 7064 Organisationen BBC 389 WHO 2642 Krankheiten AIDS 2975 Herpes 235 Impfen 3038 Infektionen 3830 Schwangerschaftsprobleme 2148 Personen Cynthia Goldsmith 7 Roosecelis Brasil Martines 1 Tom Frieden 10 Wolfgang Geissel 360 Weitere Beiträge WHO Zika Impfstoff ist noch weit entfernt Zeckengenom sequenziert Neuer Ansatz für Therapie bei Borreliose Transplantationsmedizin Zulassung für Zutectra erweitert Cineol Studie zeigt Erfolg bei Kindern mit Bronchitis Tetanus Impfstoff Ersatz für Tierversuch bei Sicherheitstest Influenza Grippewelle trifft bisher eher Erwachsene Kasack statt Kittel Für die meisten Ärzte laut Umfrage kein Problem Zika Viren finden sich im Gehirn toter Babys mit Mikrozephalie Entwurmungsaktion 270 Millionen indische Schüler entwurmt Barmer GEK 2015 extremes Grippe Jahr Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt beim Wettbewerb Die innovative Arztpraxis 2015 prämiert mehr Krankenkassen Preiskampf Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke So lange einige Krankenkassen noch Zusatzbeiträge bieten die deutlich unter dem Durchschnitt liegen ist für die Bundesregierung die Welt in Ordnung Die Kollateralschäden dieses reinen Preiswettbewerbs werden selten öffentlich mehr Infektionen AIDS HIV Erkältungs Krankheiten Geschlechtskrankheiten Harnwegs Infektionen Hämorrhagische Fieber Herpes Hepatitis A B C Hygiene Impfen Influenza Grippe Lungenentzündung Magen Darminfekte Masern Meningitis

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/article/904701/zika-viren-finden-gehirn-toter-babys-mikrozephalie.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Fast Food: Chicken Nugget lässt Speiseröhre platzen
    Plauraerguss links Nach der Verordnung von Nahrungskarenz Flüssigkeit i v und Breitspektrumantibiotika verlegten die Notfallmediziner den Mann auf die Thoraxchirurgie Ösophagoskopisch ließ sich die Diagnose einer nichtiatrogenen distalen Ösophagusruptur eines Boerhaave Syndroms mithin bestätigen Der Patient bekam einem Ösophagusstent um die Perforation abzudecken Der Pleuraraum wurde unter Videoassistenz thorakoskopisch drainiert CT zeigte Mediastinalabszess Nach fünf Tagen trat Fieber mit Leukozytose und zunehmenden Brustschmerzen auf Das CT zeigte diesmal einen Mediastinalabszess und einen rechtsseitigen Erguss Den Abszess drainierten die Thoraxchirurgen zugleich dekortizierten sie den rechtsseitigen Pleuraraum Drei Wochen später konnte der Stent entfernt werden die Ruptur des Ösophagus war verheilt Für die Notfallmediziner um Jo Jo Leun die über die Geschichte des Patienten berichtet haben birgt der Fall zwei wesentliche Lehren Erstens Nichtiatrogene lebensbedrohliche Ösophagusrupturen können sich ereignen ohne dass Erbrechen Anfälle oder chronischer Husten in der Anamnese auftauchen schreiben die kanadischen Ärzte Auch ohne einschlägige Anamnese könne sich ein Boerhaave Syndrom entwickeln dessen Letalität zwischen 20 und 75 Prozent liege Der Verdacht müsse sich regen wenn Patienten kurzatmig seien und über epigastrische Schmerzen klagten Und zweitens so die Ärzte kann offenbar auch knochen und schalenfreie weiche Nahrung wie ein Chicken Nugget den intraösophagealen Druck dermaßen erhöhen dass es für eine Ruptur ausreicht Vom Nugget Erfinder Robert Baker übrigens wird kolportiert er habe zunächst wenig darauf gegeben ob Menschen seine Kreationen bekömmlich fanden Nur wenn der Hund sie nicht fraß sei er zur Überarbeitung nochmals zurück in sein Labor gegangen rb Kommentieren 0 Topics Schlagworte Magen Darmkrankheiten 2078 Gastroenterologie 636 AINS 358 Verdauungsorgane im Blick 313 Krankheiten Erkältungs Krankheiten 968 Schmerzen 4010 Wirkstoffe Amylase 17 Personen Jo Jo Leun 1 Robert Baker 1 Weitere Beiträge Fast Food Chicken Nugget lässt Speiseröhre platzen Informationen Wenn Nahrungsmittel Probleme bereiten Erhöhte Gefahr Protonenpumpenhemmer gehen vielen an die Nieren Biosimilar Gastroenterologen sehen Switch kritisch Infos für Patienten Tipps für Ältere bei Problemen mit dem Magen Systembiologie Schwere der Fettleber vorhersagen Reizdarm Nerven sind wenig sensibel Selten organische Ursachen Wenn Kinder häufig Bauchweh haben Seminar Gastro Update bietet kompakten Überblick Große Metaanalyse Leberresektion durchs Schlüsselloch ist sicher Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt beim Wettbewerb Die innovative Arztpraxis 2015 prämiert mehr Krankenkassen Preiskampf Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke So lange einige Krankenkassen noch Zusatzbeiträge bieten die deutlich unter dem Durchschnitt liegen ist für die Bundesregierung die Welt in Ordnung Die Kollateralschäden dieses reinen Preiswettbewerbs werden selten öffentlich mehr Magen Darmkrankheiten Chronische Darmentzündungen Gallensteine Lebererkrankungen Magen Darm Geschwür Reflux Sodbrennen Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Konfetti aus Patientenakten Kritik von Datenschützern Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Kasack statt Kittel Für die meisten Ärzte laut Umfrage kein Problem WHO Zika

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/magen_darm/article/904730/fast-food-chicken-nugget-laesst-speiseroehre-platzen.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •