archive-de.com » DE » A » AERZTEZEITUNG.DE

Total: 1281

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Praxismanagement - Praxis & Wirtschaft - Ärzte Zeitung
    sein Fitness Mobil mit dem Human Resources Excellence Award in der Kategorie Konzerne Betriebliches Gesundheitsmanagement prämiert worden mehr Neue Beiträge zu Praxismanagement Personalführung Praxisführung 75 Mitarbeitergesundheit Schreckgespenst Industrie 4 0 07 12 2015 Bundesarbeitsministerium und Gesetzliche Unfallversicherung sehen im Zuge der Industrie 4 0 neue Herausforderungen beim betrieblichen Gesundheitsschutz mehr 76 Änderungen bei DMP Praxen sollten bis Jahresende tätig werden 04 12 2015 Beim DMP Diabetes mellitus Typ 2 wartet auf die Praxen hierbei eine Erleichterung Ab Januar ist die Dokumentation zu den Injektionsstellen nämlich nur noch bei den Patienten erforderlich die Insulintherapie erhalten mehr 77 KV Sachsen Terminservice Problem längst nicht so groß 04 12 2015 Die KV Sachsen sieht in ihrer Variante der Terminvermittlung ein gut beherrschbares Modell das funktioniert mehr 78 Innovationspreis Praxiswebsite entlastet Hausärzte im Arbeitsalltag 03 12 2015 Das Internetportal der Hausärzte Jochen Schellmann und Thomas Blaschek ist mehr als eine Visitenkarte im Netz Für das Praxisteam ist es eine Art digitaler Kollege der ihnen Arbeit abnimmt mehr 79 Hire a doctor 12 000 Honorarärzte in der Datenbank 02 12 2015 Vor zehn Jahren gründete der Anästhesist Dr Michael Weber Hire a Doctor Seitdem vermittelte die Honorararztagentur mehr als 12 000 Ärzte an Kliniken mehr 80 Personal in Kliniken Petentin blitzt ab 02 12 2015 Mit ihrer Forderung nach einem Gesetz zur Personalbemessung im Krankenhaus ist die Petentin Sylvia Bühler am Montag vor dem Petitionsausschuss des Bundestages abgeblitzt mehr Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter Praxismanagement Personalführung Praxisführung Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Konfetti aus Patientenakten Kritik von Datenschützern Kasack statt Kittel Für die meisten Ärzte laut Umfrage kein Problem WHO Zika Impfstoff ist noch weit entfernt Innovationspreis 2015 Gewinner stehen fest Fast Food Chicken Nugget lässt Speiseröhre platzen Zeckengenom sequenziert Neuer Ansatz

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/praxismanagement/p-8/default.aspx (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • Praxismanagement - Praxis & Wirtschaft - Ärzte Zeitung
    Prüfung der ärztlichen Dokumentation von Akupunkturbehandlungen für zwei Jahre auszusetzen mehr Neue Beiträge zu Praxismanagement Personalführung Praxisführung 85 Wettbewerb Arztpraxen mit pfiffigen Ideen gesucht 19 11 2015 Die Zeit läuft noch bis zum 30 November können sich Ärzte für den Innovationspreis 2015 von Springer Medizin und UCB bewerben Den Gewinnern winken nützliche Preise mehr 86 Herzdruckmassage Es sollte selbstverständlich sein ist es aber nicht 19 11 2015 In puncto Wiederbelebung gibt es große Wissenslücken bei Laien aber auch bei Fachpersonal in Kliniken und Praxen warnt Professor Bernd Böttiger im Interview mit der Ärzte Zeitung mehr 87 Modellprojekt Hausärzteverband will eigene Versorgungszentren gründen 18 11 2015 Älteren Ärzten den Ausstieg aus dem Beruf erleichtern und jungen einen besseren Einstieg ermöglichen das ist Ziel der hausärztlichen Versorgungszentren Der Hausärzteverband hat jetzt konkrete Pläne vorgestellt mehr 88 Distanzlose Patienten Grenzen zu setzen erleichtert das Leben 18 11 2015 Was tun wenn Patienten zudringlich werden Das MFA Magazin info praxisteam thematisiert in seiner aktuellen Ausgabe 4 2015 wie man sich richtig verhält mehr 89 Schleswig Holstein Achtes Arztnetz im Norden erhält Geld 17 11 2015 Das 1998 gegründete Medizinische Qualitätsnetz Westküste MQW ist als achtes Netz in Schleswig Holstein von der Kassenärztlichen Vereinigung als förderungswürdig anerkannt worden Der Ärzte Verbund in Dithmarschen erhält damit eine jährliche Unterstützung von 100 000 Euro mehr 90 Zeit Verträge Vorsicht Falle 17 11 2015 Auf Ärzte lauern einige Fettnäpfe wenn sie Arbeitsverträge für Weiterbildungsassistenten erstellen Gerade beim Thema Befristung sind Fehler fatal Wie sich die Stolperfallen vermeiden lassen erläutert ein Medizinrechtler in seinem Gastbeitrag mehr Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter Praxismanagement Personalführung Praxisführung Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Konfetti aus Patientenakten Kritik von Datenschützern Kasack statt Kittel Für die meisten Ärzte laut Umfrage kein Problem

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/praxismanagement/p-9/default.aspx (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Praxismanagement - Praxis & Wirtschaft - Ärzte Zeitung
    sie aber schneller wieder in ruhigeres Fahrwasser und behalten die Autonomie über ihre Praxis mehr Neue Beiträge zu Praxismanagement Personalführung Praxisführung 95 Smartwatch und Co Wearables machen müde Mitarbeiter munter 12 11 2015 Wearables wie Smartwatches Schrittzähler und Co können eine Option für Unternehmen sein Mitarbeitern den Einstieg ins Betriebliche Gesundheitsmanagement attraktiver zu machen Ein Selbstläufer ist das allerdings nicht mehr 96 E Health Innovative Apps auf dem Vormarsch 11 11 2015 Bei der Digitalisierung zeigt sich das deutsche Gesundheitswesen als lahme Ente zumindest in den Augen von Dr Alexander Schachinger Alles Neue und Sinnvolle kommt von außen Das Gesundheitssystem selbst stagniert kommentiert der Geschäftsführer des Unternehmens EPatient RSD mehr 97 Berufskrankheiten Heller Hautkrebs auf dem Vormarsch 11 11 2015 Seit Jahresbeginn ist der helle Hautkrebs als Berufskrankheit anerkannt Dermatologen rechnen mit einer rasanten Zunahme des Krankheitsbildes in der Arbeitswelt und mahnen einen effektiveren Arbeitsschutz an mehr 98 Prognos Studie besagt Arztlohn im EBM ist überflüssig 11 11 2015 Vertragsärzten bleibt bereits ohne die Anpassung des kalkulatorischen Arztlohns im EBM ein ordentliches Ertragsplus So jedenfalls lautet das Fazit einer jetzt vom GKV Spitzenverband veröffentlichten Prognos Studie mehr 99 Krise der Selbstverwaltung Die Ärzte begehren auf 11 11 2015 Außerordentlicher Ärztetag kurzfristig Tiefgreifende Änderungen in den Gremien der KBV sofort Die Basis steht gegen die Körperschaften auf für demokratischere Strukturen und mehr Konzept im politischen Handeln mehr 100 Gesundes Arbeiten Preis für Selbstcheck 10 11 2015 Ein Demografie Selbstcheck für die Belegschaft bringt BASF Coatings den ersten Preis bei der Premiere des Förderpreises für das Betriebliche Gesundheitsmanagement mehr Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter Praxismanagement Personalführung Praxisführung Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Konfetti aus Patientenakten Kritik von Datenschützern Kasack statt Kittel Für die meisten Ärzte laut Umfrage kein Problem

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/praxismanagement/p-10/default.aspx (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Regress: Prüfgremien dürfen Regeln nicht einschränken
    Arzt nachweist dass er der Art und der Anzahl nach besondere von der Arztgruppentypik abweichende Erkrankungen behandelt hat und hierdurch notwendige Mehrkosten entstanden Entscheidung aus dem Jahr 1993 Das Bundessozialgericht habe aber bereits 1993 entschieden dass die Leistungen entweder atypisch oder von der Häufigkeit her wesentlich über dem Anteil in den Praxen der Vergleichsgruppe liegen müssen betont der Rechtsanwalt aus Vellmar Die Forderung dass beide Kriterien greifen müssen sei deshalb nicht rechtmäßig Nach der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts können auch fachgruppentypische Leistungen als Praxisbesonderheiten gewertet werden Kuhlen verweist zudem auf ein nicht rechtskräftiges Urteil des Landessozialgerichts Nordrhein Westfalen LSG NRW vom April 2015 Az L 11 KA 116 13 Dort legen die Richter fest dass Prüfgremien Praxisbesonderheiten nicht eigenmächtig abweichend von den gesetzlichen Vorgaben definieren dürfen Dazu fehle ihnen die Rechtsmacht Mit nur untergesetzlichen Vorschriften kann der Inhalt des gesetzlichen Begriffs Praxisbesonderheiten nicht verändert sondern lediglich klarstellend näher umschrieben werden heißt es in dem Urteil In dem konkreten Fall hatte der nordrheinische Beschwerdeausschuss bei einer hausärztlichen Diabetes Schwerpunktpraxis unter anderem die Verordnungen bei nicht insulinpflichtigem Diabetes mellitus nicht als Praxisbesonderheit anerkannt Die Begründung Die Vertragspartner hätten sich in der Richtgrößenvereinbarung nur für die Berücksichtigung von Insulinen entschieden Das ließ das LSG NRW nicht gelten Ein solcher Ausschluss sei vom Wortlaut der Richtgrößenvereinbarung nicht erfasst Konkrete Gründe gefordert Die Prüfgremien müssten zudem die Gründe konkret benennen aus denen heraus sie grundsätzlich medizinisch indizierte Verordnungen einer bestimmten Wirkstoffgruppe generell für unwirtschaftlich halten so die Richter Auch das ist im angefochtenen Bescheid nicht geschehen Rechtsanwalt Kuhlen begrüßt die Klarstellungen Vom Gesetzgeber definierte den Arzt entlastende Umstände die einen Regress entweder beseitigen oder zumindest minimieren könnten dürften durch untergesetzliche Regelungen nicht zulasten des Arztes eingeschränkt werden sagt er Ärzte die im Rahmen von Richtgrößen oder Wirtschaftlichkeitsprüfungen mit vergleichbaren einschränkenden Auslegungen belastet wurden sollten daher unter Hinweis auf die Rechtsprechung des LSG NRW Rechtsmittel gegen Regressentscheidungen einlegen Kommentieren 0 Weiter Topics Schlagworte Regress 120 Recht 11115 Rezepte Co 361 Organisationen KV Nordrhein 979 Krankheiten Diabetes mellitus 7696 Personen Ilse Schlingensiepen 1391 Rainer Kuhlen 23 Weitere Beiträge Regress Prüfgremien dürfen Regeln nicht einschränken Nordrhein Richtgrößen bleiben Wirkstoffliste Keine Innovationsbremse in Bayern Arzneimittelpolitik Bayerns Wirkstoffvertrag rechtswidrig Regresse Zehn Praxen in Niedersachsen drohen Rückzahlungen Alle Jahre wieder Regress Bescheide zum Weihnachtsfest Westfalen Lippe Tschüss Richtgrößen Arznei Regresse Gutes Zeugnis für Hessens Ärzte Kommentar zu Richgrößen Luft für Innovationen lassen Therapie Sicherheit Was leisten Leitfäden Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt beim Wettbewerb Die innovative Arztpraxis 2015 prämiert mehr Krankenkassen Preiskampf Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke So lange einige Krankenkassen noch Zusatzbeiträge bieten die deutlich unter dem Durchschnitt liegen ist für die Bundesregierung

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/regress/article/902446/regress-pruefgremien-duerfen-regeln-nicht-einschraenken.html?sh=1&h=1478949315 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Nordrhein: Richtgrößen bleiben
    Arzneimittel Verordnung geworden sind 3 6 Prozent mehr Ausgabenvolumen Zum Jahresanfang 2016 haben die KVNo und die Kassen eine neue Vereinbarung zu den Arzneimitteln auf den Weg gebracht Das Ausgabenvolumen sinkt zwar von 3 84 Milliarden Euro auf 3 77 Milliarden Euro gleichzeitig vereinbarten die Verhandlungspartner aber ein Sonderausgabenvolumen zur Behandlung der chronischen Hepatitis C in Höhe von 211 Millionen Euro Insgesamt stehen damit 3 6 Prozent mehr zur Verfügung In Umsetzung der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts werden die Richtgrößen jetzt für vier verschiedene Altersgruppen berechnet und nicht mehr nur nach Mitglieder Familienangehörige und Rentner unterschieden Das macht einen Vergleich zum Vorjahr schwierig Wegen des insgesamt höheren Arzneimittelvolumens steigen die Richtgrößen tendenziell so die KVNo KV und Kassen haben sich auf einige qualitative Ziele geeinigt Dazu gehören die Reduktion der Verordnungen von Protonenpumpeninhibitoren sowie der Abbau von Fehl Über und Unterversorgung bei Antibiotika und Reserveantibiotika Antiasthmatika und HIV Präparaten Ergebnisse der Nutzenbewertung sollen stärker beachtet werden Bei den Generika Me too Quoten und DDD Quoten gibt es einige Anpassungen In diesem Jahr müssen die Ärzte bei Diabetikern deutlich mehr Teststreifen der günstigen Preisgruppen B und A2 verordnen Ihr Anteil wurde von 60 Prozent auf 78 Prozent erhöht Für Rheumatologen Dermatologen und Gastroenterologen gibt es eine neue Quote für Biosimilars Die Vertragspartner wollen die Ärzte zudem motivieren die Ergebnisse der frühen Nutzenbewertung bei Verordnungen und Therapieentscheidungen stärker zu beachten Zwischen der Feststellung des Zusatznutzens durch den Gemeinsamen Bundesausschuss und der Preisverhandlung kann die Verordnung eines Präparates ohne Zusatznutzen unwirtschaftlich sein wenn es teurer als die zweckmäßige Vergleichstherapie ist informiert die KVNo Kommentieren 0 Weiter Zurück Topics Schlagworte Arzneimittelpolitik 6374 Regress 120 Rezepte Co 361 Nordrhein 575 Organisationen KV Nordrhein 979 Krankheiten AIDS 2975 Hepatitis C 556 Personen Ilse Schlingensiepen 1391 Weitere Beiträge Rabattverträge Apotheker fordern Lieferpflicht 3D Druck Hoffnungsträger für Klinik und Forschung GlaxoSmithKline Industrie bei medizinischer Fortbildung nicht ausschließen Orphan Drugs Hersteller gegen kompletten Zusatznutzen Check Prüfsystem ab 2019 Keine Chance für Arznei Fälscher COPD Kombi GBA bestätigt Zusatznutzen Polypharmazie Brandenburg als Vorbild Priscus Liste Forscher sehen Nutzen bestätigt IMS Health Ärzte verordnen erneut häufiger N3 Packungen Topthemen 2016 Montgomery nimmt Arzneipreise ins Visier Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt beim Wettbewerb Die innovative Arztpraxis 2015 prämiert mehr Krankenkassen Preiskampf Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke So lange einige Krankenkassen noch Zusatzbeiträge bieten die deutlich unter dem Durchschnitt liegen ist für die Bundesregierung die Welt in Ordnung Die Kollateralschäden dieses reinen Preiswettbewerbs werden selten öffentlich mehr Arzneimittelpolitik Nutzenbewertung Plattform zur Nutzenbewertung Interdisziplinäre Plattform zur Nutzenbewertung Welche Endpunkte zählen Heft 2 Januar 2016 Interaktive Grafik Top Thema Frühe Nutzenbewertung AMNOG Hürde für Innovationen Eine Sonderbeilage der

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/arzneimittelpolitik/article/904072/nordrhein-richtgroessen-bleiben.html?sh=2&h=1478949315 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Wirkstoffliste: Keine Innovationsbremse in Bayern
    keine der 30 Indikationsgruppen gebe es Quoten die zu 100 Prozent erfüllt werden müssen Das lässt genügend Platz für Innovationen erklärte Krombholz auch mit Blick auf Vorwürfe die Wirkstoffvereinbarung behindere den Einsatz von neuen oralen Antikoagulantien NOAKs Tatsächlich lägen die Verordnungszahlen bei den NOAKs in Bayern sogar etwas über dem Bundesdurchschnitt Mit der Wirkstoffvereinbarung haben die Krankenkassen in Bayern und die KVB Spielräume genutzt die das Bundesrecht eröffnet betonte der stellvertretende Amtschef des Bayerischen Gesundheitsministeriums Ministerialdirigent Peter Steiert Die Wirkstoffvereinbarung sei auch kein bayerischer Sonderweg sondern ein im Koalitionsvertrag dokumentiertes Ziel der Berliner Koalitionspartner Damit solle ein wirtschaftlicher und qualitätsgesicherter Einsatz innovativer Arzneimittel erreicht werden so Steiert Patienten mit Vorhofflimmern Durch eine bessere Primärprävention bei Patienten mit Vorhofflimmern seien jährlich bis zu 10 000 Schlaganfälle zu vermeiden berichtete Sophie Schwab von der DAK Gesundheit in Bayern Tatsächlich würden jedoch nur etwa zwei Drittel der Betroffenen mit Vorhofflimmern einer der Hauptrisikofaktoren für einen Schlaganfall entdeckt Und von den diagnostizierten Patienten bekomme nur jeder zweite geeignete Medikamente berichtete Schwab mit Bezug auf den DAK Versorgungsreport Schlaganfall der im Frühsommer vergangenen Jahres veröffentlicht wurde Würde das Vorhofflimmern bei vier von fünf Patienten erkannt und überwiegend behandelt ließen sich in jedem Jahr 9400 erstmalige Schlaganfälle vermeiden erklärte Schwab Auch bei Patienten mit einer Transitorischen ischämischen Attacke TIA könne eine Verbesserung der medikamentösen Sekundärprävention zu einer Verringerung der Zahl der Schlaganfälle führen so Schwab Die bayerische Wirkstoffvereinbarung sei dabei kein Hindernis Kommentieren 0 Weiter Zurück Topics Schlagworte Arzneimittelpolitik 6374 Krankenkassen 15205 Regress 120 Bayern 517 Organisationen DAK 1380 KV Bayern 858 Krankheiten Herzhythmus Störungen 964 Schlaganfall 2747 Personen Jürgen Stoschek 373 Wolfgang Krombholz 99 Weitere Beiträge Rabattverträge Apotheker fordern Lieferpflicht 3D Druck Hoffnungsträger für Klinik und Forschung GlaxoSmithKline Industrie bei medizinischer Fortbildung nicht ausschließen Orphan Drugs Hersteller gegen kompletten Zusatznutzen Check Prüfsystem ab 2019 Keine Chance für Arznei Fälscher COPD Kombi GBA bestätigt Zusatznutzen Polypharmazie Brandenburg als Vorbild Priscus Liste Forscher sehen Nutzen bestätigt IMS Health Ärzte verordnen erneut häufiger N3 Packungen Topthemen 2016 Montgomery nimmt Arzneipreise ins Visier Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt beim Wettbewerb Die innovative Arztpraxis 2015 prämiert mehr Krankenkassen Preiskampf Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke So lange einige Krankenkassen noch Zusatzbeiträge bieten die deutlich unter dem Durchschnitt liegen ist für die Bundesregierung die Welt in Ordnung Die Kollateralschäden dieses reinen Preiswettbewerbs werden selten öffentlich mehr Arzneimittelpolitik Nutzenbewertung Plattform zur Nutzenbewertung Interdisziplinäre Plattform zur Nutzenbewertung Welche Endpunkte zählen Heft 2 Januar 2016 Interaktive Grafik Top Thema Frühe Nutzenbewertung AMNOG Hürde für Innovationen Eine Sonderbeilage der Ärzte Zeitung Das AMNOG im ersten Jahr PDF Datei 686 KByte Innovationen unter Druck Eine Sonderbeilage der Ärzte Zeitung

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/arzneimittelpolitik/article/903341/wirkstoffliste-keine-innovationsbremse-bayern.html?sh=3&h=1478949315 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Arzneimittelpolitik: Bayerns Wirkstoffvertrag rechtswidrig?
    auf Bundesebene orientieren müssen Dass die Wirkstoffvereinbarung auf Basis einer wirksamen Rechtsgrundlage vereinbart wurde sei zumindest fraglich Die beiden Anwälte führen weitere Punkte an die die Rechtswidrigkeit der Vereinbarung untermauern sollen So gebe es keine Regelung zum Auswahlverfahren der zu prüfenden Ärzte Damit hätten sich die Vertragspartner über den eindeutigen Wortlaut des Gesetzes hinweggesetzt wonach festgelegt werden muss wie viele Ärzte in welchem Umfang im Rahmen einer Wirtschaftlichkeitsprüfung zu überprüfen sind Für die Regelungen des Prüfverfahrens fehle es an hinreichender Bestimmtheit so ein weiterer Kritikpunkt Der diffuse Verweis auf die Prüfvereinbarung würde es zulassen dass sich die Prüfgremien im Einzelfall Regelungen aus unterschiedlichen Prüfarten mit unterschiedlichen Schwellenwerten Überschreitungstoleranzen Aufgreifkriterien oder Regelungen zu Praxisbesonderheiten bedienen sodass einer willkürlichen Handhabung Tür und Tor geöffnet sind heißt es Der Vertragsarzt könne nicht erkennen welche Rechtsfolgen sich aus seinem Verordnungsverhalten ergeben könnten Kritisch sehen die beiden Anwälte außerdem dass die Steuerung des Verordnungsverhaltens auf der Grundlage von definierten Tagesdosen DDD Defined Daily Dose erfolgt Zum einen sei nicht klar erkenntlich welches DDD System angewendet wird Zum anderen seien DDD wegen der Preisunterschiede zu Vergleichspräparaten nicht geeignet Wirtschaftlichkeits oder Unwirtschaftlichkeitsnachweise zu erbringen DDD seien als Prüfungsgrundlage daher nicht geeignet Für die in der Vereinbarung festgelegten Wirkstoffziele kommen die Autoren am Beispiel der Wirkstoffgruppe orale Koagulantien zum Ergebnis dass die Verordnungsziele unter unzutreffenden Annahmen oder unter Zugrundelegung falscher Informationen erfolgen Anhand der Ausgangsdaten und Zielwerte werde über das tatsächliche Verordnungsverhalten getäuscht Zudem schüre die KV in ihren Informationen zu den neuen oralen Koagulantien NOAK bei Hausärzten Verordnungsangst so Hohmann und Schlegel sto Kommentieren 0 Weiter Zurück Topics Schlagworte Arzneimittelpolitik 6374 Regress 120 Rezepte Co 361 Bayern 517 Organisationen DDD 57 Weitere Beiträge Rabattverträge Apotheker fordern Lieferpflicht 3D Druck Hoffnungsträger für Klinik und Forschung GlaxoSmithKline Industrie bei medizinischer Fortbildung nicht ausschließen Orphan Drugs Hersteller gegen kompletten Zusatznutzen Check Prüfsystem ab 2019 Keine Chance für Arznei Fälscher COPD Kombi GBA bestätigt Zusatznutzen Polypharmazie Brandenburg als Vorbild Priscus Liste Forscher sehen Nutzen bestätigt IMS Health Ärzte verordnen erneut häufiger N3 Packungen Topthemen 2016 Montgomery nimmt Arzneipreise ins Visier Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt beim Wettbewerb Die innovative Arztpraxis 2015 prämiert mehr Krankenkassen Preiskampf Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke So lange einige Krankenkassen noch Zusatzbeiträge bieten die deutlich unter dem Durchschnitt liegen ist für die Bundesregierung die Welt in Ordnung Die Kollateralschäden dieses reinen Preiswettbewerbs werden selten öffentlich mehr Arzneimittelpolitik Nutzenbewertung Plattform zur Nutzenbewertung Interdisziplinäre Plattform zur Nutzenbewertung Welche Endpunkte zählen Heft 2 Januar 2016 Interaktive Grafik Top Thema Frühe Nutzenbewertung AMNOG Hürde für Innovationen Eine Sonderbeilage der Ärzte Zeitung Das AMNOG im ersten Jahr PDF Datei 686 KByte Innovationen unter Druck

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/arzneimittelpolitik/article/902770/arzneimittelpolitik-bayerns-wirkstoffvertrag-rechtswidrig.html?sh=4&h=1478949315 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Regresse: Zehn Praxen in Niedersachsen drohen Rückzahlungen
    und gemeinsam mit den Ärzten die Argumentation vor der Prüfstelle ausgearbeitet Zum Beratungskonzept gehörten ferner Informationen über die Durchführung des Regressverfahrens und eine Analyse der Verordnungsdaten aus denen die Regressforderungen abgeleitet werden Sie filtere Unplausibilitäten und fehlerhafte Zuordnungen von Verordnungsdaten gezielt heraus cben Kommentieren 1 Weiter Zurück Topics Schlagworte Regress 120 Niedersachsen 402 Organisationen KV Niedersachsen 599 Kommentare Leserkommentare 1 08 01 2016 21 31 35 Arnold Weis Regress Ein Regress ist eine Strafzahlung aber keine Rückzalung zum Beitrag Weitere Beiträge Regress Prüfgremien dürfen Regeln nicht einschränken Nordrhein Richtgrößen bleiben Wirkstoffliste Keine Innovationsbremse in Bayern Arzneimittelpolitik Bayerns Wirkstoffvertrag rechtswidrig Regresse Zehn Praxen in Niedersachsen drohen Rückzahlungen Alle Jahre wieder Regress Bescheide zum Weihnachtsfest Westfalen Lippe Tschüss Richtgrößen Arznei Regresse Gutes Zeugnis für Hessens Ärzte Kommentar zu Richgrößen Luft für Innovationen lassen Therapie Sicherheit Was leisten Leitfäden Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar Überschrift Text Zum Kommentieren bitte anmelden Anmelden Top Meldungen Demenz Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Eine Kohortenstudie findet keine Hinweise nach denen Benzodiazepine das Demenzrisiko erhöhen Sie bestärkt eher einen anderen Verdacht mehr Innovationspreis Pfiffige Ideen und Konzepte Gewinner 2015 stehen fest Wie lockt man junge Ärzte aufs Land Männer zum Gesundheits Check und ermöglicht Sterbenskranken einen Verbleib in der Nähe ihres Zuhauses Antworten darauf wurden jetzt beim Wettbewerb Die innovative Arztpraxis 2015 prämiert mehr Krankenkassen Preiskampf Bleibt Solidarprinzip auf der Strecke So lange einige Krankenkassen noch Zusatzbeiträge bieten die deutlich unter dem Durchschnitt liegen ist für die Bundesregierung die Welt in Ordnung Die Kollateralschäden dieses reinen Preiswettbewerbs werden selten öffentlich mehr Leserfavoriten gelesen versendet gesucht kommentiert Entwarnung Doch keine Demenz durch Benzodiazepine Konfetti aus Patientenakten Kritik von Datenschützern Kasack statt Kittel Für die meisten Ärzte laut Umfrage kein Problem WHO Zika Impfstoff ist noch weit entfernt Innovationspreis 2015 Gewinner stehen fest Fast Food Chicken Nugget lässt Speiseröhre

    Original URL path: http://ftp.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/regress/article/902402/regresse-zehn-praxen-niedersachsen-drohen-rueckzahlungen.html?sh=5&h=1478949315 (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •