archive-de.com » DE » A » A-WEINERT.DE

Total: 43

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Rechnertechnik — eGR — Lehrangebot von Prof. Dr. Weinert
    dem Gebiet der Informatik Grundlagen der Rechnertechnik EGR Dozent Prof Dr Ing Albrecht Weinert Bis zum Dienstantritt des dortigen Lehrstuhlinhabers Allgemeines Grundlagen der Rechnertechnik ist eine einsemestrige Lehrveranstaltung für das fünfte Semester der KIS und KIA Studienrichtungen am Standort Heiligenhaus des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik Die Lehrveranstaltung besteht aus Vorlesung Übung 3 1 Semesterwochenstunden Praktikum 1 Semesterwochenstunde Üben alt Logische Elemente und Verknüpfungen Üben Vorlesungs und Übungszeiten siehe Stundenplan Achten Sie unbedingt auf die Ansagen in der Vorlesung und die Aushänge Aktuell Der download Bereich für eGR und iRA heißt ergira Das Konto ist egrira Verzeichnis das Passwort a t wird bei der ersten Vorlesung genannt Voraussetzungen Grundkenntnisse in Informatik mit Programmierung in C Grundlagen der Digitaltechnik Boolesche Logik Zahlensysteme ausreichende Englischkenntnisse um Unterlagen und Datenblätter lesen und verstehen zu können Ziele und Inhalte Rechnerarchitektur Prozessoren Befehlssätze insbesondere moderne Mikro Controller deren Einsatzmöglichkeiten in automation embedded systems Speicher architektur und Schutzmechanismen Ein und Ausgabe Ein Ausgabebausteine bzw Controller Module Vertiefung anhand von beispielhaften Rechnerarchitekturen wie AVR atmel aber auch 80x86 Familie Darstellung und Kodierung von Werten im Rechner Rechnerarithmetik Maschinennahes Programmieren in C mit Lesen des Assembler Listings Literatur und Hilfsmittel Zu Unterlagen Aufgabenblättern etc werden ggf in der Lehrveranstaltung

    Original URL path: http://a-weinert.de/lehre/egr.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • Betriebssysteme — iBV — Lehrangebot von Prof. Dr. Weinert
    für das Hauptstudium der anderen Studienrichtungen des Fachbereichs 3 Der Stoff ist insbesondere mit dem der Vorlesung Rechnerarchitektur iRA abgestimmt Die Lehrveranstaltung besteht aus Vorlesung Übung 2 1 Semesterwochenstunden Praktikum 2 Semesterwochenstunden Übungen und Praktika vertiefen den Vorlesungsstoff Sie können auch teilweise in der Form von Projekt und seminaristischer Arbeit vergeben werden Aktuell Ab WS2011 12 wird die Lehrveranstaltung wieder von Prof Dr C Köhn gehalten Der download Bereich für die Semestergruppe 10 11 heißt ibvira1011 Er gilt auch für iRA das Konto ist ibvira1011 Verzeichnis das Passwort i t wurde bei der Vorlesung genannt Hörer des WS2010 11 die die Klausur noch nicht bestanden haben können die Lehrveranstaltung im WS2011 12 wiederholen Voraussetzungen Grundkenntnisse in Informatik mit Programmierung in C und in Java so wie sie die Grundlagenvorlesungen vermitteln Hinreichende Englischkenntnisse um mit englischer amerikanischer Literatur arbeiten zu können Ziele und Inhalte Arbeitsweise und Architektur moderner Betriebssysteme Unix Linux Windows verteilte und Echtzeitsysteme Threads und Prozesse Ressourcenverwaltung und Deadlocks Speicherverwaltung Hardwareunterstützung für Betriebssystemaufgaben Betriebssystemfunktionen im Sprachumfang Ada Java Literatur und Hilfsmittel Angaben zur Literatur werden in der Lehrveranstaltung gemacht Einführungsfoliensatz Als Standardwerke gelten die Betriebssystembücher von Andrew S Tanenbaum Entwicklungswerkzeuge für C und Java z B auf Basis von

    Original URL path: http://a-weinert.de/lehre/ebv.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Lehrangebot des Institut für Industrial IT — CA-Methoden (GCE)
    für Studiengänge des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik FBE Wo es sinnvoll oder notwendig ist und in welchen Bereichen der Ingenieurwissenschaften ist es das heute nicht werden im Studium Computer mit entsprechenden Werkzeugen Tools als Arbeitsmittel eingesetzt Diese Lehrveranstaltung führte auf der Basis von Standardsoftware aus den Bereichen Office Elektrotechnik und technischen Zeichnen Anfänger in den Umgang mit solchen Werkzeugen ein Aktueller Stand Durch die allgemeine Entwicklung in Schule und Ausbildung und die Verbreitung von Rechnern ist die grundsätzliche Handhabung von PCs und Standard Office tools vielfach bekannt Und bei der Vielfalt und Änderungshäufigkeit ist die Vertiefung in Handhabung einer bestimmten Konfiguration oder suite nicht zielführend Auf der anderen Seite sind für die ernsthafte Beschäftigung mit industriellen Entwicklungs und Projektierungswerkzeugen im ersten Semester die fachlichen Grundlagen der Elektrotechnik für EPlan z B nicht vorhanden Aus diesen Gründen entfällt diese Lehrveranstaltung des ersten Semesters ab WS13 14 auch für Bachelor Elektrotechnik Für Studierende des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik FBE werden Wahlveranstaltungen über industrielle CA Entwurfswerkzeuge vorzugsweise mit EPlan oder über SWE tools angeboten werden Die EPlan Veranstaltung ist auch die äquivalente Nachholveranstaltung für versäumte oder nicht bestandene GCE Leistungen für den Bachelor Elektrotechnik Ziele und Inhalte Umgang mit CA Werkzeugen Umgang mit

    Original URL path: http://a-weinert.de/lehre/gce.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Studienberatung von Prof. Dr. Weinert
    bitte zuerst folgende Check Liste durch Fragen zur Zulassung zum Studium über nötige Unterlagen Termine z B Einschreibefristen und Schulabschlüsse richten Sie bitte an den Studierendenservice und dort ggf an die allgemeine Studienberatung Fragen betreffend die Anerkennung von an anderen Hochschulen erbrachten Leistungen richten Sie bitte an das Prüfungsamt Raum C0 30 Dort kann man Ihnen sagen was wofür anerkannt wird bzw Sie weiter verweisen Die Studienberater des Fachbereichs können Ihnen dazu nur ungefähre und unverbindliche Angaben machen Fragen zu unseren Studiengängen Vieles finden Sie hier beantwortet auch Links zu den Zulassungsvoraussetzungen zu den Studienverläufen welche Fächer in welchen Semestern zu belegen sind Angaben zu den Lehrveranstaltungen und teilweise Inhaltsangaben zu den einzelnen Lehrveranstaltungen Bei Fragen die Sie dort nicht beantwortet finden helfen wir Ihnen gerne weiter Fragen zur Prüfungs und Studienordnung Unter den Links zu den verschiedenen Studiengängen finden Sie auch Prüfungsordnungen Studienordnungen und Studienverlaufspläne als pdf Dokumente zum download In der Studienordnung finden Sie auch die Zulassungsvoraussetzungen zum Studium genau erläutert Bitte lesen Sie zunächst dort nach Bei Fragen die Sie dort nicht beantwortet finden helfen wir Ihnen gerne weiter Fragen zu Terminen Bewerbung Einschreibung Rückmeldung Vorlesungsbeginn und ende finden Sie hier beantwortet Hier sind die Stundenpläne des FBE hervorragend versteckt Es ist ein login und erneutes Suchen des o a Link https wwwccb hochschule bochum de campusInfo newslist displayTimetable php erforderlich Hier finden Sie Informationen zu Studienbeiträgen und gebühren Wenn Sie Ihre Fragen auf den o g Seiten oder auch auf den Seiten von Dozenten nicht beantwortet finden sind Sie herzlich zu einem persönlichen Beratungsgespräch bei uns eingeladen Klären Sie ob der beratende Dozent Sprechstunden anbietet Ansonsten vereinbaren Sie vorzugsweise per E Mail einen Termin Links für Studierende Tipps Diese Hinweise stammen weitgehend von Prof Dr rer nat M Knorrenschild OASE Selbsthilfe und Kommunikationszentrum der Ruhr Universität

    Original URL path: http://a-weinert.de/lehre/stube.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Java - Application — Prof. Dr. Weinert, MEVA-Lab
    the building blocks together CVSkeys for aesthetic and problem free export out of version control systems both CVS or SVN as well as some others If you install Java and Frame4J you ve got all that and much much more Some hints This article is translated to Serbo Croatian language by Anja Skrba from Webhostinggeeks com as well as to Belarusian by Dmutro Nechuporyk 1 File name s case Case plays an important role in Java s case sensitive syntax and as important in Java style for human programmers and for tools Names of classes interfaces and packages have to be mirrored exactly in the names of sub directories and files But case in file names still causes trouble in the Internet If just one server proxy router browser or whatever in the chain thinks it knows better and changes case in an URL you get troubles with a wrongly named downloaded file Therefore single Java source or class files are rarely offered for direct download The alternatives are access via version control SVN or providing archives zip or jar 2 About jar and zip Regarding their archive and compression functions both are equal SUN just used the world standard zip unchanged for jar Alas if only everybody would leave established standards untangled SUN just put some semantics on top as the meaning of certain directories and files for the java runtime But some browser reject the downloading of Java archives even with Save as by right mouse If you had the framework Frame4J installed the tool UCopy gets you all types of files including class jar css var etc 3 About Java prerequisites JDK JRE The predecessor framework and Java code based on it require at least Java 2 as JRE JDK1 4 x or higher But as today

    Original URL path: http://a-weinert.de/java/ (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • maschinennäheren Sprache C ASM geschriebenes Mini E A Programm mit System exec an der Leine führen Der Wunsch nach Nutzung vielfach vorhandener und von den unterlagerten Betriebssystemen per Treiber und API gestützter Standardschnittstellen wie Ethernet USB parallel seriell etc plattformunabhängig mit Java ist hingegen legitim Leider hat SUN dies ordentlich nur für Ethernet TCP IP etc mit dem Paket java net verwirklicht Aus dem Spektrum der anderen Schnittstellen fehlt auch heute noch für viele industrielle HART Protokoll und andere Steuerungsaufgaben vor allem die serielle Schnittstelle V 24 RS232 etc COM1 COM2 unter Windows Die Ein Ausgabe auf Standard Ports bei Windows COM1 COM2 LPT1 usw genannt wurde von SUN mit den sogenannten COMM Extensions Paket javax comm recht früh ca 1998 aber in Java möglich Der Ansatz ist objektorientiert und auf der Ebene auswechselbarer JNI Implementierungen und Properties Dateien plattformunabhängig Nachteilig ist dass die Objektorientierung handwerklich schlecht gemacht keine Generalisierungen durch Interfaces u A und die Java Comm Extensions nie wie z B XML und vieles Andere JDK JRE Standard wurden sondern eher schlecht als recht unterstützt bzw bis 2006 nie gepflegt wurden Diese Situation hat zu vielen alternativen Ansätzen geführt von denen RXTX Paket gnu io javaoberflächlich zu javax comm gleich ist Kopierte Methodensignaturen und Semantik nützen nur bedingt Man muss alle Anwendungsquellen anfassen und beim Umschalten zumindest javax comm mit gnu io tauschen Der Fehler liegt aber bei SUNs oben erwähnter fehlender OO Generalisierung Die auf den ersten Blick umständlich erscheinende Handhabung von javax comm und wie gesagt fast gleich RXTX kann man am Beispiel der Anwendung ShowPorts sehen Diese Anwendung listet alle für die COMM extensions und oder RXTX erreichbare Ports und gibt ein paar Zustandsinfos zu ihnen javax comm und oder RXTX müssen natürlich installiert sein siehe weiter unten unter 6a und 6b Wenn Sie das Framework Frame4J de frame4j siehe http www frame4j de installiert haben haben Sie auch diese Testanwendung Die Quelle ShowPorts java steht zur Verfügung Frame4J open source ist 6a Java IO Extensions installieren Die COMM Extensions sind wie der Name schon andeutet Erweiterungen die leider nicht zum Standard Lieferumfang des JDK gehören Man muss sie und ihre Dokumentation aus den Dateien javacomm20 win32 zip Code und Doku zusammen ebenfalls in meva lab tools entpacken und installieren Da die mitgelieferte Anleitung in PlatformSpecific html mitgeliefert etwas kryptisch und teilweise auch irreführend ist hier die Schritte die für jedes installierte JDK bei der Ergänzung um die COMM Extensions zu tun sind 1 Die Datei wincom32 dll kommt in das JRE bin Verzeichnis also beispielsweise nach jdk jre bin 2 Die Datei comm jar kommt in das JRE lib ext Verzeichnis also beispielsweise nach C Programme jdk jre lib ext Diese Datei darf dort nicht entpackt werden Durch diese Installation verwenden die Werkzeuge java javac usw ab 1 2 2 die comm Extensions als sogenannte installed extensions automatisch Eclipse bekommt so was auch mit evtl aber erst nach Neusetzen auf den selben JRE preferences java N b Ab Java 2 sollte man den Klassenpfad in Ruhe lassen 3 Die Datei javax comm properties kommt in das JRE lib Verzeichnis also beispielsweise nach C Programme jdk jre lib 4 Die Comm Dokumentation kann man als neues Unterverzeichnis zum JDK docs Verzeichnis hinzufügen Der Vorgang ist in java install txt aus der selben Quelle wie diese Datei mit allen Tipps und Hinweisen auf Fallen und Fehlermöglichkeiten genau beschrieben 6b RXTX IO Extensions installieren Zu den von Sun gelieferten und uralt aber immerhin javadoc dokumentierten comm extensions gibt es eine RXTX genannte undokumentierte Alternative RXTX hat sich aus bescheidenen und durchaus unbrauchbaren nur LINUX Anfängen über die Jahre zu einem vollwertigen und in Teilaspekten besseren Ersatz für javax comm entwickelt Für RXTX unter Windows braucht diese Dateien oder neuere 30 01 2006 00 23 59 464 RXTXcomm jar 30 01 2006 00 23 47 421 rxtxParallel dll 01 03 2006 12 01 77 759 rxtxSerial dll Die javadoc ist praktisch nicht vorhandenen und kann ignoriert werden 80 der Spezies open source Programmierer dokumentieren nicht oder schlecht 1 Die Datei RXTXcomm jar kommt in das JRE lib ext Verzeichnis also beispielsweise nach C Programme jdk jre lib ext 2 Die beiden dll Dateien kommen in das JRE bin Verzeichnis also beispielsweise nach jdk jre bin RXTX open source hat eine lange Geschichte die auch absolut ungeeignete und unprofessionelle Ansätze kannte Unter Windows ist die Version 2 1 6 einsetzbar und sie stellt eine gute Arbeit von Trent Jarvi dar Zu den nach wie vor bestehenden leider bei open source verbreiteten Mängeln bleibt leider Missachtung aller vernünftigen Java Namens Beans und Stil Konventionen Copy und Paste statt Vererbung Generalisierung auch innerhalb von gnu io unnötige Mehrfachausführungen von Bibliotheksladen Betriebssystemklärung u A unklares chaotisches bzw gar kein Logging Konzept mal System out mal eine komplexe Klasse Zystem und vor allem das Fehlen jeglicher Dokumentation Ein java mäßig verbesserte gestraffte performantere und sogar teilweise dokumentierte Weiterentwicklung der Java Quellen ist vielfach gemacht bzw versucht worden mit sehr unterschiedlichen Erfolgen Solange as um die serielle Schnittstelle unter Windows für industrielle Steuerungsaufgaben z B ist das Nachfolgende der viel leistungsfähigere stabilere und flexiblere Weg 6c RXTX oder javax comm oder Eigenschaften Performance und Problemlast der beiden hier erwähnten wesentlichen IO Extensions sind unterschiedlich Es gibt leider kein eindeutiges besser oder schlechter Je nach Anwendung Chip Satz der Schnittstellen kann es vorkommen dass einer der beiden Ansätze nicht oder unbefriedigend läuft und der andere OK ist Ein Grund von javax zu RXTX oder sogar zu ganz anderen Ansätzen zu gehen liegt darin dass SUN im Jahr 2006 zwar endlich seine Comm Extensions weiterpflegte dabei aber gelinde gesagt absolut unverständlich die Unterstützung für Windows total über Bord warf So gibt es vielleicht was Besseres aber es ist de facto weg I de a weinert io SerialDefs de a weinert io SerIO de a weinert io SerNimpl Ein OO naher Ansatz der sich in diesem Sinne nun vom javax comm und damit auch von RXTX verabschiedet ist die Klasse SerNimpl die das Interface SerialDefs implementiert Die

    Original URL path: http://a-weinert.de/pub/java-tips.txt (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Sortieralgorithmen — Demo
    video Sorting out Sorting by Ronald Baecker from the University of Toronto circa 1970 Some of these sorts are very stupid or very slow and should not be used in code The use of Bubblesort is deprecated In Place Mergesort is yet another abomination Mergesort is supposed to run in O n log n but the implementation here runs in O n n This is because a temporary scratch array is not used As with most of the examples here In Place Mergesort sorts the elements in the array without using additional storage other than the stack used for the recursive calls and temporary variables Jack Snoeyink has provided me with a the Double Storage Mergesort algorithm sort implementation that uses a scratch array Click on each Applet to see the algorithm run Klicken Sie auf das jeweilige Applet um den Algorithmus arbeiten zu sehen Click on the name of the algorithm to see the source Klicken Sie auf den Namen um die Quelle java zu sehen Left button down shuffle middle button leave as is right button reverse Button up start sort Bubble Sort J Gosling J Harrison Bi Directional Bubble Sort J Gosling Selection Sort by Jason Harrison Shaker Sort by Jason Harrison Insertion Sort by Jason Harrison In Place Merge Sort by Jason Harrison Double Storage Merge Sort J Snoeyink Comb Sort 11 by Jason Harrison Shell Sort by Jason Harrison Heap Sort by Jason Harrison Quick Sort by James Gosling Quick Sort with Bubblesort by Jim Boritz Enhanced Quick Sort by Jim Boritz Fast Quick Sort by Denis Ahrens Radix Sort Algorithm by Alvin Raj Your Algorithm by you Make it Deliver it See it here Hier könnte Ihr Algorithmus zu sehen sein What s missing Three way merge Quicksort with duplicated pivots Random Swap sort

    Original URL path: http://a-weinert.de/java/demos/sortDemo.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Index of /pub
    Apr 2015 10 06 356K past Safecomp programme plcguide6012a pdf 24 Apr 2015 10 06 331K Safety Guidelines PLCs mysqjawi tipp txt 24 Apr 2015 10 06 29K Java und MySQL Tipps jmx ssl tips pdf 24 Apr 2015 10 06 499K JMX SSL Windows java tips txt 24 Apr 2015 10 06 28K Allgemeine Java Tipps java install txt 03 Aug 2015 11 51 19K Java JDK Installation gwt tips pdf 24 Apr 2015 10 06 557K J2EE mit AJAX dank GWT fb3 meva workst2007 pdf 24 Apr 2015 10 06 728K Windows 2003 Workstat fb3 meva domain2007 pdf 24 Apr 2015 10 06 1 2M Windows 2003 Domain ecoApprAutomSlides pdf 24 Apr 2015 10 06 6 4M Economic approach to small sized autom ecoApprAutom pdf 24 Apr 2015 10 06 673K Economic approach to small sized autom druckcaxlab pdf 24 Apr 2015 10 06 4 3M Printservice Nutzung cvsnt tipp txt 24 Apr 2015 10 06 35K CVS cvsNT unter Windows cfp safecomp2010 pdf 24 Apr 2015 10 06 155K past Safecomp CFP cfp safecomp2009 pdf 24 Apr 2015 10 06 117K past Safecomp CFP apache auth mysql pdf 24 Apr 2015 10 06 287K Apache Windows mySQL

    Original URL path: http://a-weinert.de/pub/?C=N;O=D (2016-04-25)
    Open archived version from archive